Windows Vista RC "Live"-Test (4)

Inzwischen habe ich einige Software installiert, bzw. es versucht.

ACDSee 6.0 lies sich zu meinem Bedauern gar nicht installieren. Die Autorun-Datei lud zwar die septup.exe, aber dann kam nur eine Meldung, das anscheinend das Internet nicht funktioniert. Ein Starten von Hand aus der setup.exe brachte nur die Meldung „Datei nicht gefunden“. Also absolut nichtssagend.

Die Workssuite 2005 meldete bei der Installation erst sinngemäß „Andere User sind auf diesem Computer angemeldet…“ wobei mich mal interessieren würde, welche User das sein sollen. AutoRoute meldete bei der Installation ein „Kompatibilitätsproblem“, es funktioniert aber trozdem.

Avira AntiVir lies sich mit der Meldung „Kompatibilitätsproblem“ zwar installieren, funktionierte dann aber leider nicht.

Es ist wohl zu erwarten, das noch viel mehr Programme Kompatibilitätsprobleme haben werden. Das würde dann wieder vermehrte finanzielle Ausgaben bedeuten, soweit die Hersteller keinen kostenlosen Updates zur Verfügung stellen.

Außerdem ist ja inzwischen bekannt, das DirectX 10 nur für Vista und nicht mehr für Windows XP erscheinen wird, womit speziell die spielegeilen User quasie gezwungen werden, sich in absehbarer Zeit Vista zuzulegen.

Zur Bedienung der Programme.

Das Erste, was ich umgestellt habe, war das Startmenü zurück zur klassischen Ansicht. Ich mag es lieber, wenn die Programme in einzelnen Untermenüs aufpoppen.

Dann dieses Ding, welches sich Explorer nennt. Egal ob für Dateien oder Internet. Das man Symbole stufenlos in der Größe ändern kann, ist doch nur Spielerei. Aber die Bedienung des Ganzen wird zur Qual. Die Menüs und Buttons sind lustig über die ganze Programmoberfläche verstreut. Möglichst auch noch jeder Button in einen anderen Design. Ich habe nicht umsonst als erstes Opera installiert. Der wird allerdings vom System nicht als Standardbrowser akzeptiert.

Na wenigstens lässt sich der Rechner (calc.exe) noch normal bedienen. Aber selbst der kommt mit verspielten Designeffekten daher, die ich einfach nicht brauche.

FAZIT.

Ich könnte natürlich noch testen, ob der Scanner funktioniert und der Drucker, aber dazu fehlt mir ehrlich gesagt die Lust. Bei der Arbeit (oder eher Spielerei) mit Vista weicht der anfänglichen Neugier eine Ernüchterung und ich muß mir die Frage stellen: Wozu brauche ich das? Außer einner neuen (nervigen) Oberfläche gar nichts. Ok, das Sicherheitskonzept wurde überarbeitet. Das bedeutet aber nur, das nun vor jeder Systemeinstellung eine Warnung kommt, das wars. Da wird nicht bei der Installation nach einem Admin-Kennwort gefragt und dann extra ein normaler User angelegt, wie ich das von SuSE-Linux kenne. Der unbedarfte User wird also wahrscheinlich gleich als Admin loslegen und sich weiterhin nichts dabei denken.

Das einige Programme nicht laufen, man an einer veränderten Achitektur liegen, ist aber letztendlich nur ärgerlich.

Ich werde nun Vista wieder löschen und XP dauf schmeissen. Leider brauche ich es ja doch noch für ein paar vereinzelte Programme. Aber sich ist, kaufen werde ich es mir nicht. Vor allem nicht bei den Preisen.

Und die meiste Zeit werde ich weiterhin glücklich und zufrieden mit Linux verbringen. 🙂

  1. 4 Reaktionen

  2. Von Veit am 6. Nov 2006 um 09:53 Uhr

    Ich wuerde behaupten du hast das Sicherheitskonzept hinter Vista nicht verstanden. Und der „unbedarfte“ User wird unter Linux sicher viel einfacher und sicherer arbeiten koennen… schon klar.

    Leute wie du wollen zwar immer ein sicheres Windows (was sie ja eigentlich NIE benutzen), schreien aber als erste wenn durch eine veraenderte Architektur nix mehr funzt. Schonmal unter Linux programmiert? Wenn deine GTK1 Anwendung nicht mit GTK2 laeuft…?

    Und damit will ich keine Linux- Distri bashen bzw. Vista als eierlegende Wollmilchsau bezeichnen. Aber ein bissl objektives Testen kann wohl verlangt werden und nicht einfach nur niveauloses nachgeplapper.

    Gruss,

    V.

  3. Von Alchemy am 9. Mrz 2007 um 07:47 Uhr

    Hm, hast nur mal ebend im vorbeigehen WinVista getestet.
    Ich wundere mich, warum ich ein über 1000 Seitiges Buch über WinXPpro von DataBecker habe.
    Nach deiner meinung hat Vista ja nur eine sicherheitsabfrage und Klikibunti, da hätten sicher 20 Seiten genügt.

    Und Linux ist absolut einstigerunfreundlich, aber immerhin sicher wenn man C++ programmierung becherrscht, und Quellcode lesen und verstehen kann. Ein Setup.exe sucht man bei Linux vergebens, und die Codecs gibt es auch nicht. Weder für Musik oder Video. Kann man natürlich mit Scripte nachfriekeln,….. wenn man kann.

    Und die Treiber für aktuelle Hardware?
    Und aktuelle Spiele?

    Und, und, und….

    Sicher, Linux ist toll, wenn man GEEK ambitionen besitzt, oder gleich Informatik studiert.

    Für einen normalo von der stanze mit Hauptschulabschluß ist Linux ziemlich kompliziert.

    Wenn Linux so großartig leicht und toll wäre, dann hätte es sich durchgesetzt, oder nicht?

    Windows scheint da doch leichter zu sein. Schließlich sind die Leute bereit viel Geld dafür auszugeben.

  4. Von Woschod am 9. Mrz 2007 um 07:52 Uhr

    Jaja… Ist schon gut.

  1. 1 Trackback(s)

  2. 8. Feb 2007: Deyhle-Webdesign.com

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.