Ein Möchtegernpöbler ist Ehrenbürger von Berlin

Eigentlich ist dieses Zitat schon ziemlich alt, aber mir ist es erst heute bekannt geworden. Wolf Biermann, seit kurzem Ehrenbüger von Berlin, äußerte sich 1992 im SPIEGEL:

Falls im Grauen des Morgengrauens, wenn die Diktatur gestürzt ist und das neue demokratische Recht noch nicht gilt, der Pöbel schreit: Hängt das Pack auf! – dann gehöre ich zum Pöbel. Und wenn dann die empörten Menschen in ihrem Zorn ein paar besonders verächtliche Menschenquäler töten, will ich ihnen nicht in den Arm fallen. Im Gegenteil, ich würde sie umarmen. So eine verbrecherische Triebabfuhr im Affekt mindert den gefährlichen Selbsthass des demoralisierten Volkes.

Das sagt wohl viel über die Geisteshaltung dieses Selbstdarstellers aus.

(Quelle)

  1. Eine Reaktion

  2. Von D. Krüger am 11. Mai 2007 um 10:22 Uhr

    Hallo,
    Biermann äußerte in einem Gespräch – kurz nach seiner Umsiedelung in den „freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaat“ – zur Frage, wie er sich hier fühle wie folgt: „Ich bin vom Regen in die Jauche gekommen“.
    Da scheint er sich aber mächtig unter Seinesgleichen wohl zu fühlen.
    wer genaueres über Biermann wissen möchte: http://www.kulturation.de/frame.php
    Dietrich Mühlberg „Biermann über Ehrenbürgerschaft wahrscheinlich erfreut“
    Stark bleiben!

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.