G8 – Greenpeace von Seeseite in Sperrzone eingedrungen

Wie eben auf n-tv zu sehen war, ist es mehreren Greenpeace-Aktivisten gelungen, in die Sperrzone auf See einzudringen. Zwar wurden sie nach einiger Zeit von Polizeibooten abgefangen, aber sie konnten entsprechende Aufmerksamkeit erreichen. Offensichtlich, so der Sprecher auf n-tv, handelte es sich um eine koordinierte Aktion aus mehreren Richtungen.

Ziel der Aktivisten war es, so Svenja Koch (Greenpeace) per Telefon auf n-tv, eine Petition zum Thema Umweltschutz zu überreichen.

g8-green1.jpg
(TV-Screenshot)

  1. 5 Reaktionen

  2. Von Felix am 7. Jun 2007 um 11:14 Uhr

    Sicher das dises graue Schnellbot mit MG-Lafette (ohne MG)ein Polizeiboot ist?

  3. Von Woschod am 7. Jun 2007 um 11:22 Uhr

    Darum geht doch gar nicht!

  4. Von zagard am 7. Jun 2007 um 16:50 Uhr

    Aber es ist skandalös wie die Grenpeacbotte gestoppt wurden. Einfach mal gegen so ein Schlauchbott fahren oder noch besser drüber. Eigentlich müssten solche Aktionen verfolgt und geahnten werden.

  5. Von D. Krüger am 7. Jun 2007 um 18:56 Uhr

    Hallo,
    was wollte Greenpeace erreichen? Eine Note überbringen – oder Aufmerksamkeit erheischen? Wer oder was ist Greenpeace?
    Gegen G8 ist G. sicher nicht – die leben davon.
    Stark bleiben!

  6. Von "Locutus" am 9. Jun 2007 um 11:00 Uhr

    In Bezug auf den Polzeieinsatz der Wassersch.pol. gegen Greenpeace kann ich nur so viel sagen, dass was ich sah (TV) stellt sich für mich als einen absichtlichen Übergriff der „Bundesrepublikanischen“ Polizei gegen Greenpeace dar. Dieser Typ Schlauchboot ist zumindest so wendig, dass sie nicht das Boot der Greenpeaceleute hätten übrefahren müssen.
    Damit ist das Staatsorgan welches sich Polizei nennt eindeutig zu weit gegangen, hat somit den Tatbestand einer Straftat voll und ganz erfüllt!!
    Ich war Soldat und habe selbst den Einsatz gegen Demonstranten trainiert schon dieser Umstand qualifiziert mich diesen obengenannten Einsatz auf Schärfste zu verurteilen.

    Es grüßt

    Locutus aus Karslruhe

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.