Besetzung der Thüringer Radfabrik Bike Systems

Seit dem 10. Juli hat die Belegschaft des Fahrradherstellers das Werk besetzt und wird dafür vom Besitzer als „Bolschewistenscheißer“ beschimpft. Obwohl die Mitarbeiter in der Vergangenheit immer wieder Opfer gebracht haben. um den Betrieb zu retten, soll dieser jetzt endgültig geschlossen werden. Dagegen regt sich endlich Widerstand.

Einen ausführlichen Bericht gibt es bei www.aufbau.org.

  1. 24 Reaktionen

  2. Von Thomas Trueten am 31. Jul 2007 um 10:17 Uhr

    Guten Morgen,
    beim LabourNet gibt es eine weitere Zusammenfassung.

  3. Von Lupus am 31. Jul 2007 um 15:09 Uhr

    Schliessen das Werk! Wenn die Belegschaft derart reagiert macht es doch keinen Sinn mehr noch irgendwas zu verzuchen. Als Unternehmer kann man sich doch eh kaum wehren und was treiben die da eigentlich? Hausfriedensbruch? Nötigung? Warum verhaftet die keiner? Es gibt genügend Leute die arbeiten wollen und auch können und die keine Querulanten sind. Im übrigen scheint es ja in letzter Zeit NIE an der Belegschaft sondern immer nur an den Unternehmern zu liegen, wenn ein wirtschaftliches Konzept nicht aufgeht. Arbeitnehmer, die nicht mal ansatzweise das wirtschaftliche Risiko tragen, kommen auf die Idee, derart zu reagieren – da kann man seinen Laden am besten nur noch alleine machen oder niemanden mehr einstellen und ausschl. mit freien Mitarbeitern arbeiten…

  4. Von Woschod am 31. Jul 2007 um 15:17 Uhr

    Vielleicht hättest Du mal lesen sollen, worum es geht, dann hättest Du ganz schnell gemerkt, dass das, was du hier von Dir gegeben hast, völliger Schwachsinn ist

  5. Von Fritz am 31. Jul 2007 um 15:29 Uhr

    @woschod
    der beitrag ist sicherlich ironisch gemeint 😉

  6. Von krisz am 31. Jul 2007 um 17:02 Uhr

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Fabrikbesetzer auch arbeiten wollen. Ansonsten könnten sie ja auch einfach nach Hause gehen und ihr ALG kassieren.
    Also ich finds gut.

  7. Von Lupus am 1. Aug 2007 um 01:16 Uhr

    Was soll die Aktion bringen? Wo soll das Geld herkommen um die Belegschaft weiter zu bezahlen? Pleite ist pleite. Ich würde sagen, die sind zu spät aufgewacht….

    Der Beitrag ist im übrigen NICHT ironisch gemeint. Mich würde mal interessieren ob das Geld, welches sich die Kapitalisten in die Tasche gesteckt haben sollen auch nur ansatzweise reicht das Werk zu retten…. vielleicht war die Belehschaft „ineffizient“?!

    @Woschod
    Ich habe den verlinkten Test gelesen. Das Thema taucht hier ja etwas „spät“ auf. Von daher verfolge ich das schon länger.

  8. Von achso am 1. Aug 2007 um 08:21 Uhr

    was Lupo da von sich gibt ist ja wohl das Letzte! Querulanten sind diese Leute ganz sicher nicht und auch ihre Arbeit war nicht ineffizient. Ich glaube, Du hast nicht im Ansatz verstanden, um was es da geht. Es ist Zeit, dass sich mehr Menschen wehren gegen solche Praktiken wie es „Lohn-Star“gemacht hat.

  9. Von Lupus am 1. Aug 2007 um 09:31 Uhr

    Wehren, ja. Bin ich auch dafür. Aber dabei die Regeln einhalten. Was die dort treiben ist Anarchie. Habe deren Ansinnen sehr wohl verstanden. Ist aber der falsche Weg.

  10. Von achso am 1. Aug 2007 um 13:15 Uhr

    Was wäre denn deiner Meinung nach der richtige Weg?
    Und was verstehst Du unter den „Regeln“.

    Hat sich irgend jemand von Lone-Star an die Regeln gehalten?
    Den Betrieb kaputt zu machen war doch von Anfang an so geplant.
    Die Belegschaft würde liebend gern arbeiten.
    Ich weiß nicht, woher deine negativ-Einstellung zu den Aktivitäten der Belegschaft kommt? Sie haben schon auf so vieles verzichtet (Weihnachtsgeld, Lohn) um den Betrieb am Laufen zu halten? Jeder Unternehmer könnte sich glücklich schätzen Mitarbeiter zu haben, die sich so mit dem Unternehmen identifizieren, wie es hier der Fall ist.
    Und Du kannst doch nicht allen ernstes behaupten, das es an der Belegschaft liegt, wenn ein wirtschaftliche Konzept nicht aufgeht !

  11. Von udet am 1. Aug 2007 um 13:35 Uhr

    Volle und uneingeschränkte Solidarität für diese Aktion.

    Ja das Thema taucht hier etwas spät auf, ich selbst bin über die Linkseite von kommunisten-online bei http://www.aufbau.org. gelandet. Nach einer Mail an den Roten Webmaster findet man dieses Thema jetzt auch dort. Es geht darum diese Aktion öffentlich zu machen, weil sie natürlich von den bürgerlichen Medien verschwiegen wird.

    RotFront udet

    ps: unbedingt offen-siv und rotfuchs lesen

  12. Von Lupus am 1. Aug 2007 um 14:55 Uhr

    Habe nie behauptet, dass es nur an der Belegschaft liegt. Habe nur bemerkt, dass auch an Belegschaft liegen könnte und nicht immer nur an den Kapitalisten. Denn ein Kapitalist ist auf Profit aus und würde einen rentablen Standort niemals schliessen.

    Gutmütigkeit ist heute mehr denn jeh ein Zeichen von Dummheit und ich habe nur bemerkt, dass die Aktion zu spät kam. Welche Aktion nun die richtige ist vermag ich nicht zu sagen, denn das Kind liegt im Brunne und ist darüberhinaus auch noch tot. Selbstverständlich sollten so viele Leute wie möglich wissen, was dort vorsich geht nur ich denke die öffentlich rechtlichen berichten nicht darüber, weil es immer wieder dasselbe Problem ist. Würden sich Angestellte frühzeitig und erfolgreich wehren und dadurch ein Betrieb geretten werden und wohl möglich auch noch prosperieren wäre dies einen Bericht wert.

    Was dort im Moment geschieht ist eine Mischung aus Selbstjustiz und Anarchie und dies ist keinem demokratischen Staatssystem zuträglich und sollte nicht geduldet werden.

  13. Von achso am 1. Aug 2007 um 15:36 Uhr

    in einem demokratischen Staatssystem hat man aber freie Meinungsäußerung . Die Belegschaft macht geau das, sie macht auf Ihre Situation aufmerksam.
    Wie soll man bitte Deine Äußerung verstehen „es sollte nicht geduldet werden“ ? Ach ja, Du hast ja bereits im 1. Kommentar geäußert, sie sollten verhaftet werden, wenn möglich auch noch mit Waffengewalt??? Wäre das nach Deinem Geschmack?
    Es drängt sich bei mir langsam der Eindruck auf, Du selbst bist ein gescheiterter Unternehmer!

  14. Von Lupus am 1. Aug 2007 um 20:28 Uhr

    @achso
    Natürlich soll man seine Meinung frei äußern. Gehört zur Form der freien Meinungsäußerung Hausfriedensbruch oder Nötigung? Deiner Meinung nach ja, ich nenne das Selbstjustiz.
    Ich denke Waffengewalt ist nicht nötig, aber Gesetze werden doch dort gebrochen, oder nicht? Welche Gesetze haben die Unternehmer gebrochen? Ich bin kein gescheiterter Unternehmer, das steht hier aber nicht zur Diskussion. Bist Du unterbezahlter Angestellter, der alles mit sich machen läßt?

  15. Von achso am 2. Aug 2007 um 08:28 Uhr

    ich bin weder unterbezahlter Angestellter, noch lasse ich alles mit mir machen. Du widersprichst Dich doch. Ich finde es jedenfalls gut, dass sich die Angestellten wehren.

    Ich merke nur dass Du nicht viel von Solidarität hälst. Für die Zukuft wünsche ich Dir : „mögest Du nie in eine solche Situation geraten“.

  16. Von Michael Schreiber am 2. Aug 2007 um 08:55 Uhr

    Hallo Lupus,

    ich bin ein ehemaliger Mitarbeiter der Fa. Bike Systems und ich muß dir sagen das der Unternehmer hier sehr wohl Gesetze bricht. Er hat nämlich die Pflicht, auf Entlohnung und das ist vertraglich geregelt. Wenn dieser Pflicht nicht nachgekommen wird darf sich ein Arbeitnehmer doch zur Wehr setzen, oder arbeitest du umsonst…? Im Übrigen verstossen die Mitarbeiter gegen kein Gesetz! Nötigung beinhaltet das Drohen mit einem empfindlichen Übel! Hausfriedensbruch beinhaltet ein widerrechtliches Eindringen und ein unerlaubtes darin verweilen! Das trifft hier aber keineswegs zu, da die Mitarbeiter ja per Vertrag verpflichtet wurden, dass Gelände zu betreten. Also, wenn du keine Ahnung hast, dann informiere dich erst einmal! Ich habe nicht umsonst eine neue Ausbildung im Ermittlungsdienst gemacht und wenn du noch Fragen hast, dann wende dich vertrauensvoll an mich.
    Im übrigen stehe ich voll hinter der Belegschaft!

  17. Von Lupus am 3. Aug 2007 um 10:11 Uhr

    @Schreiber
    Die Aktion kommt viel zu spät und von Arbeitsgerichten haben Sie nichts gehört? Aber das wäre weniger spektakulär, verstehe.

  18. Von Michael Schreiber am 3. Aug 2007 um 11:53 Uhr

    @lupus

    Die Fa. Bike systems hat momentan noch ca. 150 Mitarbeiter, wie lange sollen denn die verhandlungen dauern. Vor allem, von was sollen denn die Leute leben, die haben schließlich Familie und müssen ihre Miete zahlen, hast du daran auch mal gedacht? Aber die anderen hier im Forum haben es ja schon richtig erkannt, du schlägst dich auf die Seite der Unternehmer, nimm am besten mal deine Rosarote Brille ab und schau dich mal in der Wirklichkeit um. Ich lebe jetzt schon seit 6 Jahren in München und weiss, dass es auch besser laufen kann und es heisst doch so schön, „jede Stimme zählt“ also werden die Herren Unternehmer auch unsere Stimme hören! 😈

  19. Von Lupus am 3. Aug 2007 um 12:47 Uhr

    Du hast völlig recht, es sind immer die Unternehmer Schuld. Die Gesetze geben einfach nichts her. Wir sollten nach dem französischem Modell eine Revolution starten! Und bei den Bayern ist alles besser. Habe ich was vergessen? Achja, Selbstjustiz ist ohnehin immer die beste Lösung.

    Wenn die Leute jetzt streiken, davon können Sie Ihre Miete und Familien bezahlen?

  20. Von Woschod am 3. Aug 2007 um 13:29 Uhr

    Hey Lupus, nicht schwach werden!

  21. Von Michael Schreiber am 5. Aug 2007 um 14:25 Uhr

    Sehr schön, dass du es langsam einsiehst… 😉 Ich glaube, jetzt sind wir auf dem richtigen Weg. Ich hab ja nicht gesagt das in Bayern alles besser ist. Ich bin auch mit vielem nicht einverstanden was hier so abläuft. Aber bei einem kannst du dir sicher sein, wenn es einmal so weit kommen sollte, dass meine Existenz bedroht ist nur weil mein Arbeitgeber keinen Lohn mehr zahlt werde ich mich auch zur Wehr setzen und ich glaube das du genau das selbe tun würdest wenn es dich betrifft. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass du hinnehmen würdest, wenn du dein zu Hause verlierst, nur weil du von deinem Arbeitgeber keinen Lohn mehr bekommst. Das kannst du mir nicht erzählen…

  22. Von Lupus am 6. Aug 2007 um 00:15 Uhr

    Dazu würde es nie kommen – dann müssten die das Internet abschalten 🙂 Ich habe sonst kein „zuhause“… Schaffe Dir nichts an, was Du nicht innerhalb von 10 Minuten wieder loswerden kannst. Wenn Vermögen, dann nie in Form von Immobilien oder willst Du Dich auf 30 Jahre verschulden in der Hoffnung, damir sicherst Du Dir mal Deine Rente? Die Zeiten sind vorbei!

    Im übrigen war mein Beitrag (Nr. 19) ironisch gemeint! Ich bin kein Anarchist. Anarchie führt ins Chaos und bis sich das mal neu ordnet… man muss das Spiel kennen und bestmöglich spielen, wer heute noch auf einen sicheren Arbeitsplatz vertraut, wohlmöglich noch als eindimensional qualifizierter Arbeiter hat den Schuß noch nicht gehört! Im übrigen egal welchen Alters.

  23. Von Michael Schreiber am 11. Aug 2007 um 02:45 Uhr

    Hey Lupus,

    jetzt kommen wir ja doch noch auf einen gemeinsamen Nenner. :mrgreen: Freut mich, dass dein Beitrag nicht ganz ernst gemeint war. Mir tut es nämlich in der Seele weh, wenn ich sehe, was aus den Betrieben in meiner Region gemacht wird auch wenn ich jetzt im „Kapitalistischen Ausland“ lebe. Aber jeder ist seines Glückes Schmied. Die Region hat eine Abwanderungsrate von 70% und ein Durchschnittsalter von 45 bis 50 Jahre. Da stimmt doch etwas grundsätzlich nicht. Und da finde ich es eben gut, wenn sich noch ein paar Leute zusammenraffen und auf diesen Mißstand aufmerksam machen, egal mit welchen Mitteln solange sie legal sind…

    Schöne Grüße

  24. Von Olli Grün am 20. Aug 2007 um 20:38 Uhr

    Lupus,

    dir kann man nicht helfen. Blöd und dann kein Arsch in der Hose. Über Dinge die man nicht kennt (bike systems) sollte man wie in einem guten Spruch:

    „Einfach mal Fresse halten“

    Gruß Olli

  25. Von Lupus am 2. Sep 2007 um 17:08 Uhr

    Klar Olli, wenn die eigenen Argumente ausgehen hilft nur noch (verbale) Gewalt – aber was soll man von Leuten ohne Bildung auch erwarten… Für mich ist an dieser Stelle die Dikussion mit Dir beendet.

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.