Das ist ja mal eine Bombenidee!

heise online hat es am Jahrestag des 11. September 2001 berichtet:

Der für Recht und Sicherheit zuständige EU-Kommissar Franco Frattini beabsichtigt im Rahmen der neuen Anti-Terror-Pläne der EU, innerhalb der EU die Internetsuche nach Bombenbauanleitungen und den Zugang zu entsprechenden Seiten von den Internetprovidern blockieren zu lassen. (…)

(…) Auf die Frage, ob damit nicht die Meinungsfreiheit und das Recht auf Information eingeschränkt würden, antwortete Frattini, dass eine Anleitung zum Bombenbau nichts mit Meinungsfreiheit oder dem Recht auf Information zu tun habe. (…)

Hier schrieb ich auch bereits darüber: Sehr geehrter Herr Geschichtslehrer

Weil ich aber ein braver Bürger bin, unterstütze ich den Herrn Frattini da voll und ganz. Kann ja schließlich nicht sein, das jeder dahergelaufene Möchtegernterrorist einfach bei Google das Wort „Bombe“ eingibt und sich anschließend in die Arme von 72 Jungfrauen sprengt. Daher ist es absolut notwendig, diese Zensurmaßnahmen mitzutragen.

Die passende Unterstützung dafür liefert jetzt Spreeblick. Mit einem kleinem Javascript ist es möglich, böse Wörter wie Bombe, Töten, Genozid oder Terrorismus automatisch zu schwärzen. Zwar klappt das nur im Webbrowser bei aktivierten Javascript, aber das sollte uns unsere Sicherheit allemal wert sein.

Darum sollte jeder Webmaster dieses Script in seiner Seite einbauen. Für ein sicheres Internet ohne Terrorismus!

Hier bei Spreeblick steht, wie es funktioniert.

  1. 2 Reaktionen

  2. Von Thomas Kurbjuhn am 16. Sep 2007 um 11:40 Uhr

    Als größte Gefahr für die Demokratie sehe ich die Diskussionsunwilligkeit eines Volks, die sich in Meinungsdeliktsgesetzen ausdrückt. Stasi 2.0 wie der Frattini-Vorschlag dagegen verbessert nur die Exekutivmöglichkeiten des Staats und ist deshalb nicht der Kern der Demokratieferne in Deutschland und in ganz Europa.Deshalb behaupte ich ja auch, daß die entsprechenden Überwachungskritiker selbst nicht die größten Demokratieverfechter sind.Der Kampf gegen Stasi 2.0 ist für mich eher Ausdruck der Pflichtexekution von Demokratie im Rahmen der Reeducation. Ein wahrer Einsatz für Demokratie besteht für mich im Engagement für eine einzige Sache: Im Einsatz für die volle Meinungsfreiheit, so wie sie die US-Verfassung kennt.
    Für die volle Meinungsfreiheit setzt sich heute keine Partei ein, vielleicht nicht mal die NPD, weil das ja eher eine national-autoritäre denn eine liberal-nationale Partei ist. Nur leben die NPD-Jungs die Demokratie am ehesten in Deutschland, weil sie ungeachtet karrieretechnischer Folgen die vorhandene Meinungsfreiheit in vom Establishment unerwünschter Weise bis an den Rand des möglichen ausreitzen.

  3. Von gewe am 16. Sep 2007 um 17:46 Uhr

    @Thomas Kurbjuhn „…Nur leben die NPD-Jungs die Demokratie am ehesten in Deutschland,…“

    Ist das ernsthaft Deine Meinung? Wenn ja, dann sofort mit dem Kardinal Meisner verbünden. Der läßt Begriffe wie „entartete Kunst“ aus dem dritten Reich aufleben. Wenn ihr euch zusammen tut, bekommt ihr vielleicht für die NPD ein demokratisches Mäntelchen hin und keiner muß diese hirnlosen Brutalos mehr verbieten ….

    Ich hoffe ich irre mich in der Interpretation Deiner Worte. Wenn ja, dann bitte ich um eine richtigstellende Erklärung.

    Ansonsten ist die absolute Meinungsfreiheit ein Traum und nicht mal ein guter. In Wirklichkeit gibt es diese auch nicht in den USA. Wurde – wenn ich mich richtig entsinne – hier schon mal ausführlichst diskutiert.

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.