6. Oktober in der Schweiz: SVP nicht willkommen – ganz FEST GEGEN RASSISMUS

In der Schweiz findet derzeit Wahlkampf statt. Besonder schlecht hebt sich dabei die Schweizerische Volkspartei (SVP) hervor, die mit einer eindeutigen rassistischen Kampange um die Stimmen der kleinbürgerlichen Wähler buhlt. Dabei werden in einer (geklauten) Grafik mehrere weiße Schafe dargestellt, die ein schwarzes Schaf rauskicken.

Das dies auch in der kleinen Schweiz nicht einfach so hingenommen wird, zeigen entsprechende Gegenreaktionen.


(Bildquelle)

Das Watchblog Islamophobie berichtete darüber: „Der Sonderberichterstatter der UN kritisiert die zunehmende Islamophobie, setzt einen Schwerpunkt auf die SVP und die SVP ist beleidigt.“

Die schweizer Webseite „Das schwarze Schaf“ ruft zu einem Fest gegen Rassismus auf:

Am 6.10. findet in Bern ein Grossaufmarsch von AnhängerInnen einer zunehmend unverschämt rassistisch auftretenden Partei statt. Wir wollen der SVP die Berner Altstadt nicht allein überlassen, genauso wenig wie wir unsere Zukunft rassistischer, demagogischer und unsozialer Politik überlassen werden.

Bitte beachte unseren Aufruf sowie die Materialien (Flugblätter, Webbanner etc.)

Bisher haben wir von der Stadt Bern noch keine Bewilligung für „ganz FEST GEGEN RASSISMUS“ erhalten. Infos und Communiqués dazu findest du unter Aktuelles

[UPDATE]
Wen wunderts, die NPD stellt sich auf das selbe Niveau wie die SVP und benutzt auch die Grafik mit den Schafen.

  1. 3 Reaktionen

  2. Von bigberta am 29. Sep 2007 um 13:07 Uhr

    Deiner/Eurer Lektüre empfehlen wir auch diesen Eintrag:
    http://watchblogislamophobie.wordpress.com/2007/09/27/schweizer-kase-oder-wie-winkelried-seine-leser-informiert/
    und ganz besonders diesen:
    http://watchblogislamophobie.wordpress.com/2007/09/27/aufruf-zum-bewaffneten-kampf-gegen-muslime-auf-pi/

  3. Von gewe am 30. Sep 2007 um 09:47 Uhr

    Das ganze zeigt die politisch und ideologisch zweigeteilte Meinung in der Schweiz. Einerseits kann sich ein Land wie die Schweiz, mitten in Europa und mit allen Ländern der Welt (finanziell) verbandelt, keinen derartigen Nationalismus leisten.
    Andererseits finden sich gerade in der Schweiz sehr viele Menschen, die das nationale sehr betonen. Dies mehr als es in Deutschland zur Fußballweltmeisterschaft geschah und das jedes Jahr wieder. Das ist eher mit Dänemark und Schweden zu vergleichen. Nur diese Länder haben halt eine andere Geschichte als Deutschland und der Rest der Welt nimmt Ihnen das nationale Getue (noch) als Nationalstolz ab.
    Aber genau diese Menschen mit ihren nachvollziehbaren Ängsten werden von der SVP angesprochen. Die SVP hat in den letzten Jahren (genauso wie die NPD in D.) immer mehr Stimmen erhalten. Auch dort wird mit Ausländern die Angst geschürt. Von Schweizern kann man durchaus hören, dass bei Ihnen die Deutschen das sind, was in Deutschland die Polen sind – billige Arbeitskräfte.
    Der Kapitalismus ist in der Schweiz prinzipiell kein anderer als in der BRD. So dass diese Entwicklung nicht verwundern kann. Genauso wenig wie die rechtsextreme Entwicklung in der BRD gestoppt wird, wird das auch in der Schweiz nicht geschehen. Diese Nazis werden überall in der Welt von den Mächtigen des Kapitals gebraucht. Da hilft auch nicht dieses scheindemokratische Mäntelchen a la wir tun was dagegen. Nein, man tut nicht wirklich was dagegen – weil man es nicht will!

  1. 1 Trackback(s)

  2. 29. Sep 2007: Watchblog Islamophobie

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.