Spiegel Online über Kommunisten

Ost-Realos wollen wirre Westler zähmen

So überschreibt der Spiegel einen Artikel über den Einzug der Linkspartei in zwei westdeutsche Parlamente. Zusammenfassen kann man das so:

Marxisten, Kommunisten, Sektierer – die Linke bringt in Hessen und Niedersachsen Kandidaten in die Landtage, die sich eher durch orthodoxe Rhetorik denn durch politischen Pragmatismus auszeichnen. …SED-Nachfolgepartei … West-PDS Spontis, Sektierer, Kommunisten, Marxisten und radikale Autonome … renitenten Truppe … „Durchgeknallte Mensastudenten“ … SED-Mitglieder, herausgefallen aus dem kaputten System DDR, … dogmatischen West-Genossen, die irgendwie auf Weltrevolution machten … „Splittergruppen“ und „linke Sektierer“ … In beiden Parlamenten werden künftig auch Kommunisten oder Abgeordnete mit tiefroter Vergangenheit die Linke vertreten … Die DKP feiert ihre Abgeordnete bei der Linken … „Erste Kommunistin im Landtag“ … „Wir sind Realos geworden“, sagt er heute; vor zwei Jahren noch hatte er in der Linkspostille „Ossietzky“ geschrieben, dass „die DDR 40 Jahre lang der friedlichere und sozial gerechtere Teil Deutschlands war“. … Orthodox-fundamentalistische Strömungen … Diether Dehm, prominentester Kopf der Linken im Norden mit fragwürdiger Vergangenheit. Die Stasi führte den ehemaligen SPD-Mann als „IM Dieter“ und „IM Willy“ … „Stasi-Methoden vor“ … Linksparlamentarier mit marxistisch-kommunistischen Verbindungen … Selbstzerstörungspotential … bunt zusammengewürfelten Linksfraktionen mit kommunistischen Einsprengseln … paar Anhänger des Kommunismus

Bringt es nun wirklich etwas, wenn die Linkspartei einschl. einer DKP-Genossin in einen Landtag zieht? Hier diskutieren wir darüber.

Siehe auch: Junge Welt „Ich verstecke nicht, daß ich Kommunistin bin“

Auch interessant, dieser Artikel aus dem BILDblog: „Bild“ macht sich die Linkspartei gefährlich

  1. Eine Reaktion

  2. Von bejaka am 2. Feb 2008 um 01:19 Uhr

    ooooh, da hat jemand fürchterliche angst.

    kh

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.