Gravatar? – Wo kommen die bunten Bildchen in den Kommentaren her?

Das rote Blog kann sich dem Fortschritt1 nicht verweigern und benutzt jetzt auch Gravatare in den Kommentaren. Das sind die bunten Bildchen vor dem Benutzernamen. Aus Foren auch als „Avatar“ bekannt.

So wird das eingerichtet: Einfach auf www.gravatar.com gehen und einen Account anlegen. Der muss die selbe Mail-Adresse haben wie sie auch beim Kommentieren in den Blogs benutzt wird. Der Adresse ist dann dort das entsprechende Bildchen zuzuweisen. Die Kommentarfunktion des Blogs fragt dann beim Veröffentlichen einen Kommentars automatisch bei gravatar.com an, ob ein Bild vorliegt und fügt das bei Vorhandensein ein. Es ist offensichtlich auch möglich, verschiedene Konten mit verschiedenen Adressen anzulegen.

Was bringt es?

Eigentlich nicht viel, außer das man in den Kommentaren schneller erkennen kann, von wem etwas stammt.

Aber, wo auch Licht, da auch Schatten. gravatar.com bekommt damit ohne weitere Anstrengung ein wunderschönes Bewegungsprofil einer E-Mail-Adresse durch die verschiedenen Blogs. Es kann genau sehen, wer wo viel oder wenig kommentiert und damit auch Rückschlüsse auf die Interessen des Besitzers der E-Mail-Adresse schließen. Was ohne Gravatar nicht so einfach wäre, denn die E-Mail-Adresse wird ja bei den Kommentaren nicht veröffentlich und ist damit von außen auf den ersten Blick auch nicht zu sehen. Es ist auch nicht einfach möglich, bei gravatar.com eine sinnlose E-Mail-Adresse anzugeben, denn diese muss verifiziert werden. Was natürlich niemanden davon abhalten kann, sich eine Wegwerfadresse oder eine bei einem Freemailprovider nur für diesen Zweck anzulegen.

Eigentlich ist es ja mein Ziel, den aus meiner Sicht völlig sinnlosen Zwang zur Eingabe der E-Mail-Adresse bei den Kommentaren zu entfernen. Ich werde mal schauen, wie ich das in Zukunft halte. Vielleicht fliegt die Funktion auch im hohen Bogen wieder raus. Meinungen dazu?

  1. Ob das ein Fortschritt ist… Nun ja, das ist Ansichtssache. []
  1. 6 Reaktionen

  2. Von Red Penguin am 23. Apr 2008 um 02:09 Uhr

    Ist es gegenüber der Sowjetunion unfreundlich oder sogar unehrenhaft, sie im Internet wieder voll aufleben zu lassen? Ein Kollege will die Sowjetunion im großen Stil als virtuelle Mikronation (fiktiver Staat) neugründen. Neben einer Webpräsenz, wo die ehemalige Sowjetunion vorgestellt werden würde, soll ein Forum eröffnet werden, in dem Rollen gespielt werden. Verschiedene Teilnehmer würden bestimmte Staatsämter innehalten oder – wer es ruhiger mag – einfach als Staatsbürger leben und einen Haushalt führen. Ein exzellentes Beispiel für eine virtuelle Mikronation ist das Imperium Romanum. Im Forum existiert ein Bereich, wo das Leben im alten Rom simuliert wird. Wäre das nicht wunderbar, wenn die Sowjetunion virtuell neugegründet und noch dazu von echten Kommunisten verwaltet wird? Ich hege noch einige Bedenken. Ist das geplante Vorhaben nicht ein wenig respektlos? Was hältst Du davon, Daniel, Du als Kommunist? 😉

  3. Von Woschod am 23. Apr 2008 um 03:28 Uhr

    Ich sach ma so, anguggen könnte man es ja mal.

  4. Von gonorrea am 23. Apr 2008 um 11:21 Uhr

    hmm, ich weiss nicht so recht. datensammler gibt es ja eigentlich schon genug. habe im moment noch eine etwas kritische einstellung zu diesem „service“.

  5. Von Elias am 24. Apr 2008 um 20:26 Uhr

    Ich wollte das eigentlich auch einmal nutzen (damals noch selbstgehäckt), habe mich dann aber angesichts der allgemeinen Wut des Datensammelns lieber dazu entschlossen, die angegebenen Mailadressen nach ein paar Tagen aus der Datenbank zu löschen. Denn die Vermeidung von Daten ist der beste Datenschutz.

  1. 2 Trackback(s)

  2. 23. Apr 2008: Gravatare... - trueten.de - Willkommen in unserem Blog!
  3. 24. Apr 2008: Gravatare... - trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.