Eines ist bei Linux schon geil

Das komplette /home auf eine andere Partition kopiert, System neu installiert, alle Einstellungen sind da. Nur die passenden Softwarepakete müssen installiert werden, was so quasie nebenbei passiert.

Das ist einfach mal schön und erspart massig Arbeit.

Dafür hatte ich heute einen Laptop mit WindowsXP unter den Fingern. „Da kommen immer so komische Meldungen…“ Als Erstes habe ich ein halbes Dutzend Malwareremovetools deinstalliert. (Wirklich, es waren so viele!) Genützt haben die nämlich gar nichts. Avira meldete mindestens drei verschiedene Trojaner. Nun krieg die mal von der Platte! Ist ja nicht wie bei Linux, wo man einfach als Root ein rm datei in die Konsole hackt, nein, Windows verweigert den Zugriff. Blöderweise konnte man auch keine Rettungs-CD benutzen, weil das CD-Laufwerk kaputt ist. Vom externen Laufwerk bootet der Laptop nicht. Also hilft wohl bloß ein kompletter Ausbau der Platte und das Scannen an einem anderen PC. Muss ja auch Sinn machen, dass es für Linux Virenscanner gibt.

Derzeit konnte ich der jungen Dame nur empfehlen, auf keinen Fall mit der Kiste ins Internet zu gehen und sie auf Irgendwann zu vertrösten. Mir hat es auf jeden Fall gezeigt, dass ich lieber kein Windows benutzen will, wenn ich nicht unbedingt muss.

  1. 7 Reaktionen

  2. Von gewe am 1. Mai 2008 um 08:59 Uhr

    Da wird wohl nur eine Linuxinstallation auf dem Laptop Sinn machen. 😀

  3. Von Jochen Hoff am 1. Mai 2008 um 09:08 Uhr

    Darf ich dich ganz zart daraufhinweisen, das es keine schlechte Idee ist unter Linux auch das Verzeichnis /etc zu retten. Da liegt auch noch die eine oder andere Eintragung zu Providern und so, die später wichtig zum nachsehen sein könnte.

  4. Von Veit am 2. Mai 2008 um 11:19 Uhr

    erst informieren !

    http://ccollomb.free.fr/unlocker/

  5. Von Woschod am 2. Mai 2008 um 13:19 Uhr

    Müsst ich mal ausprobieren. Es gäbe sicher auch nch andere Möglichkeiten, z.B. eine Bootdiskette. Aber leicht wird es einem nicht gemacht. So ist das halt mit einem OS, bei dem die Trennung von Admin und User nur eine Farce ist. Vor allem für eher unbedarfte User.

    Nur wie soll man sich vor Ort informieren, wenn man die Informationsquelle Internet lieber nicht benutzen sollte?

  6. Von Veit am 3. Mai 2008 um 09:38 Uhr

    …is´n argument 😀

  7. Von gewe am 4. Mai 2008 um 09:32 Uhr

    unlocker ist Freeware. Ja, aber um damit arbeiten zu können, brauche ich eine Inet-Verbindung. Mache ich die mit dem verseuchten Rechner, wird der schneller vermüllt sein, als gescannt wäre.
    Habe gestern Abend erst mal 196 Schaddateien per Ad-Aware in Quarantäne geschickt. Einige Viren hat auch eine aktuelle Virenscannerversion gefunden. Sind auch in Quarantäne. Doch für die Trojaner u.ä. wird anderes gebraucht (auch Inet).
    DVD-Laufwerk des Notebooks ist total im Eimer. Halfen auch mehrere Reinigungsversuche nicht. Externes USB2-DVD-Laufwerk läuft über PCMCA-Karte auch mit USB2-Geschwindigkeit. Nützt nur nix, da nicht davon gebootet werden kann.
    Bleibt also vorerst nur die Suche nach Ersatz-DVD-Laufwerk, Festplattenadapter oder bis dahin Verzicht auf Internet.
    Die Fehlermeldung der fehlenden dll konnte ich beseitigen.

  8. Von Linux am 23. Jun 2012 um 14:27 Uhr

    Ich empfele Opensuse und Ubuntu sonst gibts meiner meinung nach kein „gutes“ Linux.

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.