Und nochmal ein „religiöses“ Thema

O-Ton Franz-Josef Wagner:

„Atheismus finde ich abstoßend. Das Universum hat sich einfach nicht so ergeben. Wir brauchen die Religion.“

*lol*

Ich sach ma so, da hat wohl jemand den (Ur-)knall nicht gehört!

Leider hat man bei Wikiquote gestern offensichtlich ganz schön geputzt, aber einer war schneller, darum gibts eine hübsche Sammlung von Wagner-Zitaten bei Links im Süden.

  1. 3 Reaktionen

  2. Von markus am 11. Jun 2008 um 01:52 Uhr

    „Privat schummele ich mich durchs Leben. Das beginnt mit „Guten Morgen“, obwohl es mich einen Scheiß interessiert, ob jemand einen guten Morgen hat.“

    wie recht er doch hat……

  3. Von sabwabco am 11. Jun 2008 um 22:11 Uhr

    Keiner Religion zugehörig oder verdächtig folgende Frage an den Admin, der den Urknall erwähnt hat:

    Wenn ich es richtig verstehe (gewe wird mich mit Sicherheit korrigieren, sprich: fertigmachen) bedeutet „Urknall“, dass, aus welchem Grund auch immer, in allerkürzester Zeit aus garnichts die gesamte Materie unseres Universums (oder Multiversums) entstand.

    Zur Frage: Geht es nur mir so, oder klingt dieses Szenario nicht verdammt nach „Und Gott sprach: Entstehe, Universum!“ Eigentlich passen doch Urknall und religiöse Schöpfungsvorstellungen perfekt zusammen.

    Korrigiert mich bitte, wenn ich mich irre. Aber bitte sachlich!

  4. Von gewe am 12. Jun 2008 um 21:10 Uhr

    @sabwabco:
    Na klar passen Urknall und Schöpfungsvorstellung bestens zusammen.
    Der katholische Priester Georges Lemaitre war einer der ersten, der den Ursprung des Universiums untersucht hat. Deshalb wurde diese Theorie entgegen der sonstigen Gewohnheiten in kürzester Zeit vom Vatikan befürwortet und gesponsert.
    Da sich im „Anfang“ (und am Ende: Sigularität im Schwarzen Loch) des Universums die Gleichungen der allgemeinen Relativitätstheorie nicht mehr definieren ließen, konnte die Theorie nicht vorhersagen, was aus dem Urknall hervorging. Einige Mitmenschen sahen darin ein Indiz für die Freiheit Gottes, das Universum auf jede ihm zusagende Weise beginnen zu lassen.
    Doch weder ist die Schöpfungslehre ein Beweis für den Urknall, noch ist der Urknall ein Beweis für die Schöpfungslehre. Das Problem des „Klangs“ dieses Szenarios für dich und die meisten Mitmenschen entsteht aus der stark vereinfachten Bilddarstellung dieses Teils der Theorie.
    Bereits die Aussage, dass zu Beginn das Universum auf kleinstem Raum verdichtet war, ist Unfug. Welcher Raum, wenn es diesen erst nach dem Urknall gab? Deshalb kann man auch nicht sagen, dass der Urknall an einem bestimmten Punkt des Raumes war.
    Auch die Frage, was vor dem Urknall war, ist Unsinn. Die Zeit entstand erst mit dem Urknall zusammen mit dem Raum als Raumzeit.
    Die Schöpfungslehre sieht aber bereits einen zeitlichen Abschnitt von 7 Tagen vor. Woher 7 Tage kommen, wenn es keine Zeit gab … nunja, das kann wirklich nur Gott wissen. 😉

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.