Weise Worte zum Urknall und der Schöpfungslehre

Gefunden in den Kommentaren von einem, der sich gewe nennt:

Bereits die Aussage, dass zu Beginn das Universum auf kleinstem Raum verdichtet war, ist Unfug. Welcher Raum, wenn es diesen erst nach dem Urknall gab? Deshalb kann man auch nicht sagen, dass der Urknall an einem bestimmten Punkt des Raumes war.
Auch die Frage, was vor dem Urknall war, ist Unsinn. Die Zeit entstand erst mit dem Urknall zusammen mit dem Raum als Raumzeit.
Die Schöpfungslehre sieht aber bereits einen zeitlichen Abschnitt von 7 Tagen vor. Woher 7 Tage kommen, wenn es keine Zeit gab … nunja, das kann wirklich nur Gott wissen.

PS: Heißt es „Weise Worte“, „Weisse Worte“, oder „Weiße Worte“?

Tags: ,

  1. 13 Reaktionen

  2. Von Thomas am 13. Jun 2008 um 00:13 Uhr

    Die Schöpfungslehre sieht aber bereits einen zeitlichen Abschnitt von 7 Tagen vor. Woher 7 Tage kommen, wenn es keine Zeit gab

    Wenn man den Urknall als Anfang aller Existenz ansieht, dann kann man ab (nicht vor) diesem Zeitpunkt sieben Tage problemlos abzählen. Daß einen die sieben Tage in der Entstehung der Welt nicht wesentlich voranbringen, versteht sich von selbst; aber man darf eben nicht alles gar so wörtlich nehmen, was in der Bibel steht. Vieles davon wäre reichlich grotesk – fast so grotesk wie die Vorstellung, daß Materie, Raum und Zeit ihren Anfang in einem plötzlichen, grundlosen und aus dem Nichts geschehenen Knall haben. 😉

  3. Von marcus am 13. Jun 2008 um 00:15 Uhr

    Die Frage am Schluss ist hoffentlich nicht ernst gemeint…

  4. Von Woschod am 13. Jun 2008 um 00:37 Uhr

    Doch, ist sie.

    Google , welches ich gerne als Rechtschreibprüfung benutze, sagt:

    s -> 392.000 Treffer
    ss -> 582.000 Treffer
    ß -> 473.000 Treffer

    Ich habe auf s zurückgegriffen, weil ich es auf „Weisheit“ bezogen habe.

  5. Von Felix am 13. Jun 2008 um 04:41 Uhr

    @Thomas

    1: Nach der „Urknalltheorie“ haben die ersten sieben Tage die Entstehung der Welt sehr wesentlich vorangebracht. In den ersten 5 Minuten entwickelte sie sich sehr rasant und es folgte Ära auf Ära des (Uni?)versums.

    2:Wie kommst du darauf, daß der „Urknall“ der „Anfang aller Existenz“ und „plötzlichen, grundlosen und aus dem Nichts geschehenen“ sein soll? Nach einer Version der Stringtheorie ist unser vierdimensionales (Uni?)versum
    ( 3 Raumdimensionen + Zeit) nur ein Teil einer höherdimensionalen Welt. Es ist durchaus denkbar, daß Prozesse in dieser Welt ein (Uni?)versum wie unseres entstehen lassen haben. Ich muss zugeben, es klingt auch reichlich grotesk, aber im Gegensatz zu Gott ist es theoretisch beweisbar. Zwar sind die uns bekannten Kräfte und die Materie auf unsere vier Dimensionen beschränkt aber es gibt eine Ausnahme, die Gravitation. Wenn wir Gravitation messen die nicht von einem Objekt innerhalb unseres (Uni?)versums ausgeht kann sie nur von außen kommen. Wir könnten sozusagen durch ein trübes Fenster in die Welt außerhalb unseres (Uni?)versums schauen.

  6. Von D.Krüger am 13. Jun 2008 um 09:26 Uhr

    Hallo,

    @Thomas:“… aber man darf eben nicht alles gar so wörtlich nehmen, was in der Bibel steht…“.
    Ach nee – also auch nicht:
    9. „Du sollst kein falsches Zeugnis geben.“
    Jacob hintergeht seinen Bruder Esau, betrügt seinen Vater Isaak, begeht permanenten Ehebruch, verprügelt Engel – zum Dank dafür befördert Gott ihn auch noch zum Propheten.
    Und gleichzeitig fordern die Pfeffersäcke (auch Drecksäcke genannt) diktatorisch (oder hat schon mal einer beim Gottesdienst sich zur Geschäftsordnung äußern dürfen?) von ihren Schafen, ja die Gebote einzuhalten.
    Und darum sollen diese Schafe auch die unkomplizierte, verniedlichende, vereinfachende Schöpfungsduselei schlucken – um ja nicht Ursache und Wirkung zu befragen.
    Die Darstellung von gewe ist sicherlich für Menschen mit geringem Gemüt nicht einfach zu verstehen – doch bei gutem Willen und mit fortschreitenden Erkenntnisgewinn entdeckungswürdig.

    Stark bleiben!

  7. Von gewe am 13. Jun 2008 um 20:16 Uhr

    Ich denke, wir haben hier nicht die Zeit und den Raum, um dieses für etliche sehr interessante Thema Urknall vollständig abzuhandeln. Wen es interessiert, der werfe mal google an und wird sicher recht schnell fündig. Es gibt viele Beiträge im Internet und auch immer mehr verständliche und gute Bücher zum Thema Spezielle und Allgemeine Relativitätstheorie. Also Darstellungen und Erklärungen wo die Schulmathematik (bis 10.Klasse) und etwas physikalisches Wissen und Verständnis ausreicht. Es muß also keiner gleich ein Mathe- und Physikstudium absolvieren. Es ist auch nicht der Fall, dass die SRT und ART nur von wenigen Menschen verstanden werden können. Diese Theorien haben inzwischen hundert Tausende gut verstanden. Das es im Interesse reaktionärer Kräfte liegt, diese Theorien als nicht verstehbar zu bezeichnen ist allerdings offenbar.
    Immer dort wo das Wissen bei den Menschen aufhört, fängt der Glauben an. Der Sieg des Wissens über den Glauben schafft aber erst wirkliche Freiheit des Menschen.

  8. Von Oli am 27. Nov 2008 um 20:35 Uhr

    wenn ihr wirklich alle an denn urknall glaubt waum heist sie dann unknall theorie ??ß dnekt mal drüber nach ich halt darna fest das gott die welt geschaffen hat und cih kann nur hoffen das ihr auch irgendwann zu diesem glauben kommt!!!!neja schönen abend noch

  9. Von Woschod am 28. Nov 2008 um 00:01 Uhr

    Weil wir es praktisch noch nicht machen konnten. Sonst gäbe es auch Dich nicht mehr.

    Wenn Du an Gott glaubst, dann sei es Dir belassen.

  10. Von Oli am 28. Nov 2008 um 11:48 Uhr

    woher weist du dann das es stimmt 💡

  11. Von Woschod am 28. Nov 2008 um 11:57 Uhr

    Wer sagt, das ich es weiß?

    Anderseits, woher weisst Du, dass die Schöpfungstheorie stimmt? Weil es in der Bibel steht?

  12. Von Oli am 22. Dez 2008 um 01:17 Uhr

    ja schon das es in der bibel steht abba ich hab einen gurnd zum galuben ads es stümt mit der schöpfung das es in der bidel steht du nicht odder?? 😕

  13. Von gelse am 29. Jan 2010 um 21:14 Uhr

    Kann sein, daß wir das Ergebnis irgendeiner spontanen Vakuumfluktuation sind.
    Kann auch sein, daß sich mal ein über den Dingen stehendes Wesen gedacht hat: „Jetzt mach ich mal ein Universum“. Wär ja langweilig, wenn man immer nichts machen würde. Und dann eben: „Ich will in meinem Universum einen belebten Planeten haben, mit so Dingern, die im Wasser rumschwimmen und irgenwann auch zu Dingern werden, die auf dem Land rumlaufen und alle machen fressifressi und kackikacki, hahaha“ Dann hat er sich gedacht: fickificki wär auch noch eine interessante Variante. Am Anfang des Lebens war das ja noch nicht so.

    Ich bin so ein Ding, mache fressifressi und kackikacki und noch ein paar andere Sachen, die ich jetzt nicht näher erläutern will.

    Und ich will, daß es mir dabei gut geht. Und allen anderen solls möglichst genau so gut gehen, weil wir dann gut miteinander auskommen können.

    Das Ganze dauert ja in der Regel mehr als 70 Jahre, kann auch etwas mehr werden. Lohnt sich doch, fürs gutgehen zu kämpfen, oder?

    Wenn ich das Ergebnis einer Vakuumfluktuation wäre und nicht von dem über den Dingen stehenden Wesen gemacht, dann würde sichs genauso lohnen, den mein Leben währet 70 Jahre und wenns hoch kommt 80 und das hängt nicht davon ab wie das Universum entstanden ist. Das haben meine Forschungen ergeben.

    Wie komme ich jetzt zu den Gedanken? Ach so, Urknall. Ich hab mal über einen Gedanken gelesen, könnte Hawking gewesen sein:
    Man kann sich vorstellen, das Universum wäre eine Art Kugel halt in einer vierten Dimension gekrümmt. Also mit zwei Polen und einem Äquator, nur eben in der 4ten Dimension. Und wir sind pong, durch einen Impuls an einem Pol gestartet, durchlaufen die Kugel, erleben das als Zeit, landen am amderen Pol und werden, ping wieder reflektiert.
    Da fiel mir was Anderes ein: Wir hatten mal eine Urgesellschft, die ist auf eine Entwicklungsreise gegangen und wird auf höherem Nivau wieder ankommen, wo sie gestartet ist. Ganz schön fatalistisch, wie?

    Nur: Wer sagt, dass wir während der Zeitreise nichts beeinflussen können?
    Außer dem inneren Zensor niemand. Und der kommt gar nicht von innen, sondern von Leuten, die heftig beeinflussen und uns immer wieder für ihre Systemabstürze verantwortlich machen.

    Ach jetzt weiß ich was ich sagen wollte: Naturwissenschaft und Politik sind nicht antagonistisch, wenn man beides wissenschaftlich betreibt.

    Es kann aber nicht schaden, zu glauben dass Gott neben anderen Menschen auch mich als Kommunist entworfen hat. Falls nicht, wär ich zwar das gleiche Mensch, aber daß ein höheres Wesen mich so wollte, das hat schon was.

  14. Von Erik am 14. Aug 2013 um 12:47 Uhr

    Der Weltraum existierte auch vor dem Urknall

    Der Urknall hat stattgefunden, auch wenn er nur eine Zwischenstation war. Dieser Übergang vom Ende eines kontrahierenden Urknall-Universums zum nächsten, heutigen Urknall-Universum hat jedoch nichts mit dem Gesamt-Universum zu tun, das unendlich groß ist und schon immer existiert hat.

    Unser dreidimensionales Urknall-Universum ist also nicht aus einem Nichts hervorgegangen, sondern aus einer riesigen Masse-Ansammlung aus Materie bzw. Antimaterie, die man als gigantisches Schwarzes Loch bezeichnen würde. Und weil diese enorme Masse-Ansammlung am Ende der Kontraktion des vorherigen Urknall-Universums keiner Geschwindigkeit mehr ausgesetzt war, alterte sie unvorstellbar schnell.

    Die Zeitdilatation besagt, je höher die Geschwindigkeit eines Objekts ist, desto langsamer altert dieses Objekt. (Bei potentieller Erreichung der Lichtgeschwindigkeit stünde die Zeit sogar still.) Je niedriger die Geschwindigkeit eines Objekts ist, desto schneller altert das Objekt. Und bei Erreichung des tatsächlichen Ruhezustands, was bei jener Masse-Ansammlung am Ende des Kontraktionsprozesses der Fall war, alterte sie unvorstellbar schnell. Das Ergebnis war der Übergang jener Masse-Ansammlung in Strahlungsenergie in einer unbegreiflich gigantischen (lautlosen) Explosion – gemäß der Grenzwert-Gleichung E = m · c².

    Diese Explosion ereignete sich (mit Berücksichtigung der Zeitdilatation) vor mindestens 13,82 Milliarden Jahren – also vor rund 14 Milliarden Jahren. Nach der absoluten Zeit (ohne Zeitdilatation) fand diese Explosion und somit der Beginn unseres Urknall-Universums vor mindestens 47 Milliarden Jahren statt. Der Unterschied dieser beiden Daten sei kurz erläutert:

    Da unmittelbar nach dem Urknall all die (aus jener Strahlungsenergie-„Wolke“) entstandenen Teilchen mit Fast-Lichtgeschwindigkeit vom Explosionsherd weggeschleudert wurden und bis heute mit enorm hoher Geschwindigkeit durchs All geflogen sind, unterlagen all diese Teilchen der Zeitdilatation. Dabei wäre die Zeit nach unserer Wahrnehmung (vom Urknall bis heute) von etwa 3,35 Sekunden auf 1 Sekunde (bzw. von über 47 Mrd. Jahre auf etwa 14 Mrd. Jahre) gedehnt worden. Die durchschnittliche ‚Reise‘-Geschwindigkeit der Teilchen unserer Milchstraße (vom Urknall bis heute) betrüge mehr als 200.000 km/s (angeblich sogar über 211.000 km/s). Der Durchmesser unseres kugelförmigen Urknall-Universums (als extrem winziger Teil des Gesamt-Universums) macht rund 95 Milliarden Lichtjahre aus. (1 Lichtjahr: ~ 9,4605 … Billionen km) Siehe auch: ‚Die Welt der Relativität – alles falsch? Korrekturen zur Relativitätstheorie‘ mit ISBN 9788490391730

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.