„Kuhschweizer“

Constantin Seibt im tagesanzeiger.ch:

… die primitivste Form des Witzes, mit der auch Kinder anfangen: die Ein-Wort-Beleidigung. Das Wort damals hiess: „Kuhschweizer“. So angesprochen, metzelten die Schweizer Söldner auf dem Schlachtfeld ihre Spötter zu Hunderten. Der Witz bekam seine Schärfe dadurch, dass damit nicht einfach auf die Arbeit mit Kühen angespielt wurde. Sondern auf das, was in den langen, einsamen, finstern Sommern auf der frauenlosen Alp eidgenössischer Brauch war.

(via Gonorrea)

  1. 1 Trackback(s)

  2. 2. Aug 2009: Ein Pantoffelpunk in freier Wildbahn | pantoffelpunk

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.