Krankenhausfinanzierung / Der Deckel muss weg – Demo am 25. Sept. in Berlin

Krankenhausfinanzierung – Der Deckel muss weg – Demonstration

Am Donnerstag den 25. September 2008, 13 Uhr, am Brandenburger Tor in Berlin

Der Deckel muss weg – Krankenhäuser ordentlich finanzieren!

Ver.di ist der Meinung, dass die Gesundheit der Menschen zu wichtig ist, um sie einer verfehlten Sparpolitik zu opfern oder sie Geschäftemachern zu überlassen. Die gute Versorgung der Patienten und die Arbeits- und Entlohnungsbedingungen der Beschäftigten dürfen nicht auf der Strecke bleiben.

Ursache der Sparpolitik ist: Die Arbeitgeber wollen immer weniger in die Solidarkassen einzahlen. Eine gute Gesundheitsversorgung soll nur noch bekommen, wer privat zuzahlt: Unterversorgung für die große Mehrzahl der Bevölkerung, Luxusversorgung für diejenigen, die es sich leisten können.

Die Krankenhäuser sind ein wesentlicher Teil einer guten Gesundheitsversorgung. Sie werden derzeit systematisch finanziell ausgeblutet. Die Krankenhausbeschäftigten sind das Hauptziel des Sparkurses. Immer weniger Stellen, immer größere Arbeitsbelastung und die Entlohnung bleibt immer mehr hinter der allgemeinen Entwicklung zurück.

Deshalb starten wir eine Kampagne: Gegen die Unterfinanzierung der Krankenhäuser.
Wir wollen mit diesen Seiten Bürger und Beschäftigte dazu ermutigen, sich aktiv für eine bessere Gesundheitsversorgung und eine gerechtere Finanzierung der Krankenhäuser einzusetzen.

  • Unterfinanzierung gefährdet Patientensicherheit
  • Arbeit im Krankenhaus darf nicht krank machen
  • Gesundheit ist keine Ware – für den Erhalt unserer Solidarsysteme

Aufruf, Fragen und Daten des Aktionsbündnisses „Rettung der Krankenhäuser“ als PDF-Datei

Siehe auch:

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.