Google Chrome

Zum Google Chrome zitiere ich mal nur aus zwei SpOn-Artikeln.

Web-Gemeinde zwingt Google zu Chrome-Korrekturen:

Ein Auszug aus den Datenschutzbestimmungen zu Chrome: „Ihre Kopie von Google Chrome enthält mindestens eine eindeutige Anwendungsnummer. Diese Nummern … (werden) bei der erstmaligen Installation und Verwendung der Anwendung und bei der automatischen Update-Prüfung von Google Chrome an Google gesendet.“ Und weiter: „Falls Sie Nutzungsstatistiken und Ausfallberichte an Google senden, werden uns diese Informationen sowie eine eindeutige Anwendungsnummer vom Browser übermittelt.“

Im Klartext: Wer nicht widerspricht, gibt Google komplette Verfügungsgewalt über seine persönlichen Surf-Daten.

Bundesamt warnt vor Google Chrome:

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist so etwas wie das IT-Gewissen der Nation. Es mahnt immer dann, wenn es einfache Anwender gefährdet sieht – und nun rät es Internet-Nutzern vom Gebrauch des neuen Google -Browsers Chrome ab. „ Google Chrome sollte nicht für den allgemeinen Gebrauch eingesetzt werden“, sagte BSI-Sprecher Matthias Gärtner der „Berliner Zeitung“.

(…)

In der ersten Woche seit Veröffentlichung von Chrome fanden IT-Experten rund ein halbes Dutzend Sicherheitslecks im Browser, die als „kritisch“ eingestuft werden. Am späten Freitagabend meldete ein Sicherheitsunternehmen ein weiteres Sicherheitsleck, das es einem Angreifer erlauben würde, die Kontrolle über den Rechner des Nutzers zu übernehmen, ihn auszuforschen, mit Viren zu verseuchen oder fernzusteuern.

(…)

Und die geschieht: Um die erweiterten Suchfunktionen des Eingabefelds von Chrome möglich zu machen, kommuniziert der Browser nonstop mit den Servern von Google . Erfasst werden dabei nicht nur Suchanfragen, sondern alles, was man tippt: Das Unternehmen bestätigte mittlerweile, einen Teil dieser so erfassten Daten zu archivieren.

So, macht was ihr wollt, ich mache nicht mit. Ich habe Chrome installiert und angeschaut. Da war nichts, was mich reizt. Ich bleibe bei Opera.

  1. 2 Reaktionen

  2. Von Eckhard Beilecke am 8. Sep 2008 um 11:00 Uhr

    Hallo,
    Jeder neu entwickelte Browser verringert die Gefahr der Monopolstellung eines Anbieters. Insofern ist gegen Google Chrome nichts einzuwenden.
    Ecki1

  1. 1 Trackback(s)

  2. 6. Sep 2008: » Unser täglich Chrome gib uns heute: Das … Nachtwächter-Blah

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.