Lieber WELT-Leser und Mathematiker

Sicher mit gierigen Blick hast Du den Artikel bei WELT Online gelesen: „Politiker entsetzt über Lafontaines Enteignungsplan“ Dort steht bereits im Teaser:

Linken-Chef Oskar Lafontaine ist mit seiner Einschätzung, die Milliardenvermögen einzelner Familienunternehmen seien „grundgesetzwidrig“, auf Ablehnung gestoßen. Lafontaine befinde sich „in schlechter Enteignungstradition von Sozialisten und Kommunisten“, sagte Wolfgang Bosbach (CDU) der „BZ“.

Das fandest Du sicher ganz schlimm, das der Lafontaine in einem Land, welches sich demokratisch nennt und das stolz auf seine Meinungsfreiheit ist, es sich wagt, so etwas zu sagen. Bestimmt ist Dir auch nicht der klitzekleine Fehler aufgefallen, denn wenn Lafontaine wirklich gesagt hat: „Das Grundgesetz verbiete Enteignung.“, dann sollte er doch mal lieber im Grundgesetz die Artikel 15 und 15 lesen.

Aber was solls, das interessiert Dich sicher nicht im Geringsten, Du hast lieber die Gelegenheit genutzt, mal wieder gegen die Kommunisten zu hetzen. Das dabei einer Deiner Vorredner mit dem treffenen Namen „Verwirrt“ geschrieben hat:

Ist doch beides das Gleiche. Kommunisten sind doch nur „rotlackierte Nazis“, hat schon Kurt Schumacher erkannt.

… war für Dich sicher die gelungene Steilvorlage und so konntest Du Dich am 16.09.2008 um 21:40 Uhr mal so richtig mit diesem Kommentar auskotzen:

Nazis (NationalSOZIALISTEN) und Kommunisten sind beides dreckiger, verbrecherischer Abschaum der Menschheit, Hitler und Stalin haben ja auch beim Raubzug gegen Polen super zusammengearbeitet. Geknallt hat es erst, nachdem kein Land mehr zwischen ihnen lag, das man ausplündern konnte.

Also wieso soll Oskar nicht für den Kommunismus sein und gleichzeitig gegen „böse“ Fremdarbeiter hetzen ?

Wenn man ein skrupelloser, machtgeiler Egozentriker ist und keine Prinzipien hat, geht das wunderbar, solange es genug Idioten gibt, die einen wählen und damit die Machtbasis für den Ausbau des eigenen Millionenvermögens liefern.

Ach Du armseliger Mathematiker, ich will es Dir gerne mal erklären. Die Verbrecher um Hitler (Zumindest da sind wir uns einig) nannten sich zwar NationalSOZIALISTEN, aber mit Sozialisten hatten sie absolut nicht gemeinsam, im Gegenteil, die Sozialisten von SPD bis KPD und weitere fortschrittlich denkende Menschen wurden von diesen Verbrechern verfolgt, gefoltert und umgebracht. Diese Verbrecher waren ganz gewöhnliche Faschisten. Sie haben zwar vielen Juden ihr Eigentum geraubt, aber nicht zum Wohle der Gemeinschaft sondern aus blanker Gier. Diese Faschisten haben niemanden der reichen Großkapitalisten enteignet um der Gesellschaft etwas Gutes zu tun. Diese Faschisten waren niemals auch nur im Ansatz Sozialisten.

Meinst Du, Du könntest das verstehen? Ich glaube es nicht…

  1. Eine Reaktion

  2. Von Felix am 17. Sep 2008 um 23:00 Uhr

    „…dann sollte er doch mal lieber im Grundgesetz die Artikel 15 und 15 lesen.“

    Du meinst sicher: …dann sollte er doch mal lieber im Grundgesetz die Artikel 14 Absatz 3 und Artikel 15 lesen.

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.