„Frank-Walter Steinmeier will die ägyptische Polizei bei der Bekämpfung des Waffenschmuggels unterstützen.“

Liest man bei SpOn:

Die Absicherung der von Schmugglertunneln untergrabenen Grenze ist Steinmeier zufolge die Grundlage für einen Waffenstillstand, den die Staatengemeinschaft vergangene Woche in einer Uno-Resolution gefordert hat. Der Waffenschmuggel für die radikal-islamische Hamas im Gaza-Streifen müsse beendet werden.

Und während alles getan wird, um die eine Seite am Import Schmuggel von Waffen abzuhalten, wird es der anderen Seite regelecht hinten reingeblasen:

The US Navy’s Military Sealift Command is hiring a merchant ship to carry the arms on two separate journeys from the Greek port of Astakos to Israel in mid-to-late January, according to Reuters. A ‚hazardous material“ designation on the manifest mentions explosive substances and detonators, but no other details. One broker said that the size of a shipment of this kind has not been seen for years.

(via fefe)

Die USA reagieren angemessen auf den Gazakrieg: sie verschiffen 3000 Tonnen Munition nach Israel. Das ist so viel, dass sie zwei Schiffe brauchen.

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.