Spotlight (42)

  1. 8 Reaktionen

  2. Von Detlef am 20. Sep 2009 um 01:25 Uhr

    ich verstehe diesen offenen brief nicht
    da steht mit keinem wort warum ich mlpd statt dkp wählen sollte

  3. Von Sepp Aigner am 20. Sep 2009 um 13:34 Uhr

    Detlef:
    Das Problem ist einfach, dass die DKP – ausser in Berlin – gar nicht gewaehlt werden kann, weil sie nicht kandidiert. Ich glaube schon, dass es DKP-Waehler gibt, die damit ein Problem haben und es nicht ueber sich bringen, diesmal das Kreuzchen bei der PdL zu machen. Und das versucht die MLPD eben zu nutzen, weil es fuer den echten marxistischlenininistischengelistischen Sozialismus alle braucht, sogar die Falschen, wenn sie bloss ihr Kreuzchen an der „richtigen“ Stelle machen.Das Kalkuel koennte schon aufgehen und ein paartausend Stimmen bringen.

  4. Von Robert am 20. Sep 2009 um 14:02 Uhr

    Tja, was tun, statt wählen? Das mit der MLPD geht ja gar nicht.

  5. Von gewe am 20. Sep 2009 um 21:25 Uhr

    @Robert Du hättest mehrere Alternativen
    – nicht wählen
    – in Berlin wählen und dann die DKP
    – die MLPD wählen, wenn sie von der Nichtanerkennung des Sozialismus in der DDR abgeht (Ja, ist klar, morgen regnet es von unten nach oben)
    – die LINKE wählen und damit die SPD (klar auch das restliche bürgerliche Lager) ärgern.

    Wenn die SPD es in den nächsten Jahren (in der Opposition) schafft, einige kriegsversessene Spitzenleute gegen „linke“ Führungsleute auszutauschen, dann gehen SPD und LINKE in den nächsten Jahres immer mehr aufeinander zu. Das schafft den Kapitalismus nicht ab, kann aber das derzeit Schlimmste, eine Schwarz-Gelbe Bundesregierung in Zukunft verhindern.
    Derzeit ist es nicht verhinderbar.

    Die Rahmenbedingungen unter Rot-Rot-Grün sind sicher besser für die Schaffung einer wirksamen, entsprechend großen und vor allen mit einheitlicher Stimme auftretenden Kommunistischen Partei. Das wird in den kommenden 5 Jahren schwieriger werden. Andererseits werden die sozialen Auswirkungen von Schwarz-Gelb den einen oder anderen erwachen und vielleicht den Weg zu den richtigen Leuten finden lassen.
    Das Herr Westerwelle dann noch einige schlaflose Nächte mehr bekommt, ist ein guter Nebeneffekt, aber sonst nicht weiter von Bedeutung.

    Also insgesamt ist natürlich keine der Alternativen wirklich eine brauchbare Sache. Aber das Leben besteht aus vielen Kompromissen. Wieweit man da geht und auf welchen Kompromiß man sich einläßt, das muß jeder selbst entscheiden.
    Ich hoffe immer noch auf den Tag, wo diese Entscheidung nicht mehr mit so viel doofen Kompromissen behaftet ist. Aber dann werden Wahlen wohl verboten werden … 😉

  6. Von uniteandfight am 20. Sep 2009 um 21:46 Uhr

    Mit 22 Jahren als Arbeiter will ich den Sozialismus auch erleben. Damit meine ich aber nicht, dass dieses oder jene Monopol von der Bildfläche verschwindet (DKP / ‚Antimonopolistische Demokratie‘). Das geht meines Erachtens nur mit einer modernen kommunistischen Partei. Die Forderungen der MLPD auf den Wahlplakaten sind nun kommunistisch gesehen echt nicht falsch, oder? Ob ihr nun hin oder her die MLPD geil findet oder nicht, ist eure Sache. Aber warum eine kapitalistische Partei wie die Linkspartei wählen, wenn es auch eine Partei gibt, die das System grundsätzlich in Frage stellt? Dass die MLPD nicht in den Bundestag kommt, ist doch klar. Das weiß die MLPD selber. Eine Stimme für die MLPD ist aber eine bewusste Entscheidung gegen das kapitalistische System – die Wahl sozusagen als Spiegel / Gradmesser. Es ist eben eine wachsende Minderheit, die eine gesellschaftliche Alternative sucht.

    In meiner Stadt wo ich wohne werden übrigens viele DKP-Genossen und -Sympathisanten die MLPD wählen. Was soll auch falsch daran sein?

    Ich habe übrigens auch die DKP zur Europawahl gewählt, weil sie (meiner Ansicht nach) die Partei war, welche mir am linkesten erschien und gegen den Lissabonner Vertrag war. Linkspartei hätte ich auch wählen können, aber sozialdemokratische Politik der 70er / 80er ist nicht so mein Ding. Kam also nicht in Frage für mich. Die DKP ist für mich eine revisionistische Partei, ihr mögt die MLPD nicht. Vielleicht kann man bestimmte Widersprüche nicht oder nicht lösen. Aber man sollte versuchen, taktisch zu wählen.

    Trotzdem werden Wahlen die Welt nicht fundamental verändern. Da sind wir uns hier doch fast alle einig, oder?

    Ich finde es schade, dass Wortwahlen wie „marxistischleninistischengelistisch“ genutzt werden. Macht euch die MLPD den Vorwurf, dass euer Parteichef Heinz Stehr ist? Ich denke doch nicht. Man sollte sich mal überlegen, wie man miteinander redet. Ich kenne einige sehr nette Leute aus der DKP und aus dem autonomen Spektrum. Muss man sich immer so ins Gesicht schlagen? Ich springe mit DKP-Leuten auch nicht so rum.

    Das waren jetzt ein paar Gedanken von mir.

  7. Von Sepp Aigner am 21. Sep 2009 um 08:06 Uhr

    uniteanfight:
    „ins Gesicht schlagen“? – Die spoettische Aufnahme von Engel in die „Ahnenreihe“ soll darauf verweisen, dass die MLPD, und zuvoerderst ihr Vorsitzender, mit dem Begriff (?) „echter Sozialismus“ eine sektiererische Position einnimmt, mit der sie sich allen anderen kommunistischen Kraeften in Deutschland entgegenstellt. Dieses „Alleinstellungsmerkmal“ lebt von der Denunzierung der Kommunisten. Der MLPD-Sozialismus ist „echt“, weil der in der SU und Osteuropa nach dem Tod Stalins und der in der VR China nach Mao angeblich „unecht“/“falsch“ war, naemlich keiner war. Auf welche „solidarische“ Art sich die MLPD mit anderen auseinandersetzt, zeigst Du selbst:DKP = „antimonopolistische Demokratie“, soll heissen nicht fuer Sozialismus; die PdL einfach eine „kapitalistische“ Partei … – DU entstellst und machst veraechtlich. Deshalb nehm ich Dir den „freundlichen Ton“ nicht ab. Geh doch mal INHALTLICH auf Gossweilers Argumente ein, wenn Dir an einer inhaltlichen Verteidigung Eurer Position gelegen ist. Mit Schmusen eine Woche vor den Wahlen ist das nicht ersetzbar.
    Eine Retourkutsche mit Heinz Stehr ist schlecht machbar, weil er nicht beansprucht, eine neue, besondere Linie zu repraesentieren, was Engel eben genau tut. Um Stehr wird auch keinerlei Personenkult betrieben, was bei Engel schon der Fall ist.

  8. Von heribert am 22. Sep 2009 um 13:39 Uhr

    Ich mache der DKP durchaus den Vorwurf, daß Stehr ihr Vorsitzender ist. Allerdings würde ich eher Stehr heiraten, bevor ich Engel die Hand gebe….

  9. Von Sepp Aigner am 22. Sep 2009 um 19:07 Uhr

    heribert:
    Wahrscheinlich bist Du ein Provkateur – willst Heinz Stehr zur BÌGAMIE verfuehren. Das ist unchristlich !

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.