Meine Wahlempfehlung zu Bundestagswahl 2009

Ich habe bereits gewählt. Schon Anfang September per Briefwahl. Ich habe auf den Wahlzettel geschaut, eine Weile überlegt und dann drauf geschrieben: „Nix für mich dabei.“ Also ungültig. Hat das was bewirkt? Nein, außer einer kurzen Erwähnung in der Statistik am nächsten Tag, nichts.

Darf ich das denn jetzt schon sagen? Wer will es mir verbieten? Wie der bekennende Linksparteiwähler „Spiegelfechter“ Jens Berger schreibt:

(…) Warum sollte es unseriös sein, seine eigenen Abwägungen mit den Lesern zu teilen? Wäre es nicht eher seltsam, wenn ein politischer Kommentator, der tagein, tagaus die Lage der Nation seziert, politische Positionen und Argumente abwägt, sich bei der entscheidenden Frage der Demokratie nicht zu Wort meldet? Das wäre vielleicht seriös, aber nicht eben ehrlich.

(…) In Deutschland scheint die Wahlentscheidung dagegen eher in der Tabuskala auf einer Stufe mit Potenzproblemen und dem Nettogehalt zu stehen – darüber spricht man nicht, und wenn überhaupt, dann nur mit den engsten Freunden, es soll sogar Ehepaare geben, bei denen der eine Partner nicht weiß, was der andere wählt. Einem Blogger und Journalisten, der tagtäglich offen politische Fragen diskutiert, kommt diese Heimlichtuerei befremdlich vor. (…)

Hier im Blog streiten sich die Kommentatoren, MLPD oder DKP oder doch Piraten? Oder Linkspartei? MLPD kommt für mich nicht in Frage, die sind mir zu sektenhaft. DKP kann man nur in Berlin wählen. Linkspartei wird mit Sicherheit nicht in die Regierung kommen, und wenn doch, keine linke Politik machen können. Siehe Berlin. Und die Piraten… Na ja, schauen wir mal.

Also was nun wählen, wenn man unbedingt wählen will? Meine Empfehlung in der Rangfolge:

1. DKP (In Berlin)
2. Linkspartei
3. Piraten

Für die DKP verweise ich einfach mal auf deren Eckpunkte zu den Bundestagswahlen 2009. (http://www.dkp-online.de/bundestagswahl/)

Für die Linkspartei ist die Aktion 100 Blogs für die Linke sicher interessant.

banner11

Und für die Piraten lasse ich den Pantoffelpunk sprechen und dieses Video:

Die Bayern können ja auch die Bayernpartei wählen. Wenn die CSU in Bayern nämlich nicht genug Stimmen bekommt und keine drei Direkmandate, dann rutscht sie bundesweit unter die 5%-Hürde. Und dann hat sie ein Problem! (Hey, man wird doch mal hoffen dürfen, oder?)

Macht was daraus, oder lasst es. Ändern werdet Ihr am Ende doch nichts durch diese Wahl.

Mein persönlicher Tipp für das Ergebnis, wie das ganze ausgeht: CDU/CSU + FDP. Damit es weiter abwärts geht.

  1. 6 Reaktionen

  2. Von Jeanette am 26. Sep 2009 um 14:42 Uhr

    Als Berlinerin würde ich natürlich die DKP wählen, da ich leider nur Berlinerin im Außeneinsatz bin, wirds Die Linke.

  3. Von Detlef (DKP-Sympathisant) am 26. Sep 2009 um 16:51 Uhr

    Ich stimme der Prioritäten Liste zu
    Ich wohne zwar in Berlin bin aber leider noch Wahlsachse und werde daher Linkspartei wählen
    nicht wählen und ungültig wählen halte ich dagegen für quatsch weil das immer als Desinteresse und nicht als Widerstand gewertet wird.
    Aber viel wichtiger ist natürlich das politische Engagement außerhalb der Wahlkabine

  4. Von Hamlet am 26. Sep 2009 um 22:47 Uhr

    Ein streitbares, aber konsequent gedachtes Plädoyer für das Nichtwählen habe ich heute hier gefunden:

    http://www.felix-bartels.de/2009/09/26/rettet-die-wahlen/

    Ich mag diese Art zu denken, aber ich werde wohl trotzdem wählen gehen. Nämlich die DKP. Es ist mir wichtig, kommunistisch zu wählen, weswegen natürlich die MLPD und die Linkspartei nicht in Frage kommen.

  5. Von Ein Brandenburger am 26. Sep 2009 um 23:56 Uhr

    Ich habe mich durch Frank Benedikt und die von ihm initierte Liste der 100 Blogs hierher verirrt und möchte mich als Mitglied von die „Die Linke“ mit einer Wahlempfehlung für uns wieder verabschieden.

  6. Von gewe am 27. Sep 2009 um 22:59 Uhr

    Na Brandenburger, Deine Empfehlung scheint im Osten gut angekommen zu sein. Ist auch kein Wunder, wir waren hier 40 Jahre schon mal eine Welt weiter … und alles haben die (älteren) Menschen im Osten halt doch nicht vergessen – trotz aller Hetztiraden der Medien zum 20.Jahrestag der Konterrevolution. Die (älteren) Ossis geben ihre Erfahrungen auch gern an ihren Nachwuchs weiter und das scheint zu funktionieren und Wirkung zu zeigen.

  1. 1 Trackback(s)

  2. 26. Sep 2009: Warum diese Initiative? « 100 Blogs für Die Linke

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.