LLL-Demonstration in Berlin

Ich bin leider 3 Stunden zu spät in Berlin angekommen.1

Die Polizei sprach von ca. 3000 Teilnehmern, aber da gab es wohl Zählprobleme. Es waren mit Sicherheit wieder mehrere Zehntausende bei der Demonstrationen und an der Gedenkstätte.2

Ho Ho Ho Chi Minh – Che Guevara Stalin

Einige Genossen hielten anschließend noch ein kurzes Meeting am Grab von Irma Gabel-Thälmann, der Tochter Ernst Thälmanns, ab. Ich sprach aus diesem Anlass einige Worte:

Liebe Genossinnen und Genossen.

Ich stehe hier heute zum ersten Mal in meinem Leben am Grab von Irma Thälmann und es ist für mich eine große Ehre, hier sprechen zu dürfen. Ich habe Irma nie persönlich kennen gelernt. Ich kenne auch nur ein Bild von ihr, als junges Mädchen, die es ertragen musste, das ihr Vater von den deutschen Faschisten 11 Jahre eingesperrt und anschließend ermordet wurde.

Ende 1936 schrieb Ernst Thälmann aus dem Gefängnis an seine Tochter:

… Wenn unser Name heute in Deutschland auch geächtet wird, so weiß ich doch, daß viele Menschen ihn mit Freude nennen und davon hören. Du bist das einzige Kind eines Mannes, der sein ganzes Leben der Arbeiterbewegung zur Verfügung gestellt hat. Du mußt Dein Leben so führen, daß Du als Mädchen, als meine Tochter, Dich dessen würdig zeigst. Bald werden die Aufgaben, die das Leben stellt, stärker an Dich herantreten, und im Kampf mit ihnen wirst Du die starken und schwachen Seiten Deines Charakters kennenlernen. Das höchste Gebot in diesem Kampf, das ist und bleibt die sittliche Haltung und Grundeinstellung. Ohne sie gibt es keinen Aufstieg und kein Vorwärtskommen zum Besseren. Das ist ehernes Gesetz. Bewahre Dir einen hohen Respekt vor den Weisungen Deiner Mutter. Alle Eindrücke, die Du empfängst – versuche Dich mit ihnen auseinanderzusetzen und reihe sie ein in Dein Fühlen und Denken. Auch in meiner Jugend haben oft kleinste Erlebnisse meinen Weg bestimmt. Und große Dinge haben sich damals für immer in mein Innerstes eingeprägt und mir meine Stellung zur Gesellschaft gezeigt.

Wenn ich diese Worte lese, so ist es, als spräche Ernst Thälmann direkt zu uns. Wir leben heute in besseren Zeiten als vor 70 Jahren. Aber das, was wir an sozialen Rechten erreicht haben, ist die Folge von über 150 Jahren Klassenkampf. Einen Kampf, für den Ernst Thälmann sterben musste. Die meisten von uns haben aber auch in der DDR gelebt, und wissen daher, dass es trotz vieler Schwierigkeiten noch besser werden kann.

Derzeit wird es aber für die Arbeiterklasse nur schlechter. Nach der Konterrevolution 1989/90 findet im wieder vereinigten Deutschland ein permanenter Sozialabbau statt, ebenso wie in der Tschechischen Republik. Abbau von Arbeitnehmerrechten, die Hartz-Gesetze mit dem menschenverachtenden Zustand, der sich Arbeitslosengeld 2 nennt, Heraufsetzung des Rentenalters bei gleichzeitiger Zunahme der Arbeitslosigkeit und einem Absinken der Reallöhne, Kriege mit deutscher Beteiligung in Jugoslawien, Afghanistan und vielen anderen Regionen der Welt, verdachtslose Überwachung der Menschen, u.s.w.u.s.f.. Ich bin sicher, ihr kennt die Details, ich möchte sie an dieser Stelle nicht weiter aufzählen.

Liebe Genossinnen und Genossen. Heute waren wieder Zehntausende auf der Straße, um für eine bessere Welt, eine bessere Gesellschaft zu demonstrieren. Menschen mit wachen Verstand, die wissen, dass etwas getan werden muss. Wir sind in Deutschland tätig, sei es, um uns an der Verhinderung eines der größten, weltweiten Naziaufmärsche zu beteiligen, jedes Jahr am 13. Februar in Dresden und auch bei vielen kleineren Aufmärschen. Wir kämpften und kämpfen weiterhin für den Erhalt der Thälmanngedenkstätte in Ziegenhals, die akuter denn je von der Zerstörung bedroht ist. Wir sind international tätig, dem verbotenem Kommunistischen Jugendverband Tschechiens gehört unsere Solidarität. Das, um nur wenige Beispiele zu nennen.

Ein spannendes Jahr liegt vor uns. Viele Aufgaben gilt es anzupacken und hoffentlich zum Erfolg zu führen. Wir werden im Kampf um die Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals nicht nachlassen. Wir werden weiter gegen den sozialen Abbau in der Bundesrepublik Deutschland kämpfen. Mit Spannungen verfolgen wir die Entwicklungen in der Tschechischen Republik, in der jetzt auch die KSCM vom Verbot durch eine „demokratische“ Regierung bedroht ist. Ich erwünsche mir auch, dass wir unsere Solidarität mit dem seit 28 Jahren in der Todeszelle in den USA eingesperrten Mumia Abu-Jamal zeigen.

Liebe Genossinnen und Genossen. Seit nunmehr fast 20 Jahren lebe ich in der BRD. Mich hat niemand gefragt, ob ich das will. Dieser Umstand war nicht zuletzt Schuld daran, dass ich mich zum Kommunisten entwickelt habe. Auch deshalb habe ich dieses Jahr an der LLL-Demo teilgenommen. Deshalb werde ich auch in den zukünftigen Jahren an der LLL-Demo teilnehmen und ich hoffe, Euch wieder zu treffen.

  1. Unser Auto krachte erst links und dann rechts auf freier Straße in die Leitplanke. Polizei… ADAC… Leihwagen…. []
  2. Zwei weniger als im Vorjahr, weil die Schweizer wieder alles verschliefen. []
  1. 3 Reaktionen

  2. Von Bitte am 11. Jan 2010 um 10:55 Uhr

    Oh ja, es gibt diese Schlüsselerlebnisse in dieser BRD die einen prägen. Meines war die Geburt meines Sohnes in diesem Land als Sozialhilfeempfänger! Eigentlich wollte ich diesem Land nichts schenken, aber seit dem schenke ich ihm meine Kraft und Elan für dessen kapitalistischen Niedergang!

    PS; Ich hoffe du hast keine bleibenden Schäden nach dem Unfall und das widerspenstige Auto hat die gerechte Strafe verdient!

  3. Von Woschod am 11. Jan 2010 um 11:45 Uhr

    Das Auto muss nun leider verschrottet werden, was ziemlich besch*** für den Fahrer ist. Aber wir sind ok.

  1. 1 Trackback(s)

  2. 12. Jan 2010: trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.