Gewinner des Tages bei BILD

Direkt neben der nackten Martina (23) aus Hannover, die ihren One-Night-Stand bereut, präsentiert BILD heute, wie jeden Tag, den Gewinner des Tages.

Es war ein riesiger Erfolg der Demokraten gegen rechte Wirrköpfe: Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (56) bildete am Wochenende mit mehr als 10000 Bürgern der Elbstadt eine Menschenkette. Das verhinderte einen Neonazi-Aufmarsch zum Jahrestag der Bombardierung von 1945. BILD meint: Kein Platz für rechte Spinner.

Ach ja?

Es ist ja nicht so, das BILD es nicht besser wüsste. Schreiben sie doch auf Seite 3 unter dem Bericht über die Menschenkette, zu den Nazis, die nicht vom Bahnhofsvorplatz wegkamen:

Und 12000 Demonstranten blockten die Neonazis ein (…) Grund waren die (laut eigenen Angaben) 12000 Demonstranten vom Bündnis „Dresden nazifrei“. Während in der Altstadt die rund 15000 Leute in der Menschenkette standen, sperrten sie die Zufahrtsstraßen ab. (…)

Außerdem erklärt BILD die Sache mit den Hubschraubern. Das waren also eine fliegende Hundertschaft der Polizei.

Insgesamt 91 Bereitschaftspolizisten pendelten in den Eurocoptern Typ AS 332 L1 Super Puma (je 35 Plätze, 319 km/h) zwischen Radebeul, Dresden und Pirna. Sie wurden eingeflogen, wenn bei Ausschreitungen Not am Mann war.

Das muss man sich dann wohl so vorstellen, das irgendwo eine Barrikade entsteht, die Polizei mit ihren zigtausenden Beamten am Boden sowie Wasserwerfern und Räumpanzern der Barrikade nicht Herr wurde (Jaja, ich weiß, die zigtausenden waren nicht alle an einem Ort) und dann die sieben Hubschrauber kamen um die nötigen 91 Kollegen zusätzlichen in den Kampf zu schicken.

In den „Demo-Splittern“ schreibt BILD:

+++ Ab 13 Uhr bekamen die Polizisten 60 Cent Demo-Zulage brutto „Dienst zu ungünstiger Zeit“ +++

Die Dresdner Morgenpost schreibt unter dem Titel „‘Schlacht‘ gewonnen – Dresden atmet auf“:

Breite Anerkennung für friedliche Blockiere und die Menschenkette (…) „Es war ein guter Tag für Dresden“, so der Vorsitzende des Vereins Bürger.Courage, Christian Demuth. „Das zeigt, dass Nazi-Aufmärsche auch in unserer Stadt friedlich verhindert werden können.“ Auch die Menschenkette sei ein wichtiger Erfolg gewesen. Demuth: „Es wäre aber sehr realitätsfern, jetzt der Menschenkette die Verhinderung des Aufmarsches zuzuschreiben.“ Das haben die Blockaden des Bündnisses „Dresden Nazifrei“ erwirkt.

In einem Kommentar schreibt Andreas Weller „Meine Meinung“:

Intelligente Strategie (…) Dieses Mal waren es keine „linken Randalierer“, die für Krawall gesorgt haben. Dieses Mal haben die Neonazis ihr wahres Gesicht gezeigt. Frustriert ist der braune Mob im Nachgang außerhalb Dresdens ausgerastet und hat randaliert. (…)

Zuletzt noch ein Verweis auf einen schönen Beitrag bei Spiegel TV: Brauner Wandertag

Ich sach nur: „Sie gehn schön geschlossen, Händchen an Händchen, und dann gehn wa da rüber“

  1. 13 Reaktionen

  2. Von Thomas Trueten am 15. Feb 2010 um 23:55 Uhr

    Eigentlich wie erwartet. Ich habe es bewußt vermieden, die Boulevardpresse auch nur anzusehen. Bei uns in Stuttgart kann man gerade anhand des Gemeinderatsantrages der CDU die nächste Stufe dieser Auseinandersetzung sehen.

  3. Von sven am 16. Feb 2010 um 21:24 Uhr

    Im nächsten Jahr wäre ich an weiteren Flugvorführungen der Bundespolizei durchaus interessiert, auch wenn das diesjährige Programm recht anspruchslos war. Auch ein Programmheft oder wenigstens eine Kommentierung durch die Lautsprecherwagen der Polizei wäre nützlich gewesen.

  4. Von gewe am 17. Feb 2010 um 18:08 Uhr

    @sven: Schlage das doch mal der Einsatzleitung vor. Ich würde Dich dabei unterstützen. Selbstverständlich will ich Loopings sehen.

  5. Von sven am 17. Feb 2010 um 20:54 Uhr

    Ich sehe auch Dir hat das Programm nicht gefallen. Von welcher Blockade aus hast Du es beobachtet? Vom Albertplatz war die Sicht sehr gut.
    Wegen der Loopings bin ich pessimistisch, die sind bei Hubschraubern etwas schwieriger.
    Aber Scherz beiseite: Am Ende war diese Aktion eine riesige Steuergeldverschwendung und eine politische Machtdemonstration. Mir fallen in Dresden nur wenige Punkte ein wo sechs solch große Kisten halbwegs sicher landen könnten. Im Gegenteil scheinen diese Einheiten zu dem Zeitpunkt als es nötig gewesen wäre, gar nicht eingesetzt wurden zu sein. Als 400 Nazis durch Pirna zogen und ein SPD-Büro angriffen wurde die Polizei gerufen, die Nazis aber erst auf der Rückfahrt von der Polizei auf der Bundesstraße kontrolliert. Jeder kann selbst die Flugzeit der 6 Pumas inklusive Inhalt vom Dresdner Flughafen nach Pirna abschätzen. Aber vielleicht war zu diesem Zeitpunkt der Treibstoff bereits alle… 😆

    http://www.aktion-zivilcourage.de/Info_Braune_Chaoten_randalieren_in_Pirna.427d3683/

  6. Von Woschod am 17. Feb 2010 um 21:36 Uhr

    Vielleicht seilen die sich ja dann ab? Wird bestimmt lustig, wenn gerade auf den Straßenbahngleisen was passiert…

    Oder die schmeissen Wasser oder Tränengas runter?

    Na ja, ich finds albern, ist ja nicht so, das man die nicht hören würde, wenn die kommen.

  7. Von gelse am 22. Feb 2010 um 10:35 Uhr

    @Thomas Trueten („..Gemeinderatsantrages der CDU“)
    Aus der Sicht von CDU/CSU sind alle linksextrem, die nicht mindestens 1 000 000 € in Rüstungsaktien investiert haben

  8. Von gewe am 22. Feb 2010 um 18:38 Uhr

    @sven: Vom Alberplatz aus. Aber bereits beim Fußmarsch über die Elbebrücken waren sie immer wieder zu sehen. Seltsamerweise wurde ich von keinem „Grünen“ angehalten, nach Ausweis o.ä. gefragt. Meine Tarnung war offensichtlich doch perfekt, obwohl total in schwarz. Wird wohl an der Haarlänge gelegen sein. 😆

  9. Von hüter am 22. Feb 2010 um 22:49 Uhr

    Acht Tage nach der gelungenen Blokade in Dresden und vielen von mir gelesenen Texten dazu, behaupte ich, dass dies nur so erfolgreich gelingen konnte weil der Staat, sprich die Polizei die Blokaden nicht abräumte. Wieso tat er es nicht? Die Möglichkeiten hätte er gehabt.Es ist aus meiner Sicht sinnvoll über diesen Zusammenhang nachzudenken. Zumal die Polizei bei anderen Naziveranstaltungen ohne Rücksicht auf Verluste und Ansehen die Blokierer abräumt und Gegendemonstranten bekämpft.Was war anders und weshalb. Ist es wirklich die Stärke des Bündnisses gewesen oder gab es im Hintergrund aus staatlicher Sicht andere (taktische)Gründe sich so zu verhalten.

  10. Von Woschod am 22. Feb 2010 um 23:51 Uhr

    Sicher lag es auch daran, das die Polizei sich zurückgehalten hat. Aber ohne die Blockaden mit mehreren tausend Menschen wären die Nazis definitiv gelaufen.

  1. 4 Trackback(s)

  2. 16. Feb 2010: redblog.twoday.net
  3. 16. Feb 2010: trueten.de - Willkommen in unserem Blog!
  4. 16. Feb 2010: Was so bewegt! » Blog Archive » Dresden, antifaschistische Aktion, Berichte und weiter …
  5. 23. Feb 2010: Was so bewegt! » Blog Archive » Zeit der Interpretation, es wird relativiert!

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.