Aussteigerprogramm für Linksextremisten

Ihr habt es ja sicher schon mitbekommen, es gibt jetzt endlich auch ein Aussteigerprogramm für Linksextremisten. Endlich muss ich nicht mehr im Bus sitzen bleiben sondern kann mit Hilfe unseres fürsorglichen Staates aussteigen.

Bei trueten.de gibt es auch schon ein Plakat dafür.

Da fühlt man sich als Linksextremer am Rande der Gesellschaft doch gleich viel besser. Inzwischen gibt es schon erste Meldungen von Linksextremisten und Linksextremistinnen, die aussteigen wollen.

Petra Pau, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE sagte dazu:

„Ich fühle mich zwar als demokratische Sozialistin. Aber ich bekunde vorsorglich Interesse für das neue Aussteigerprogramm.

Zumal ich vom Verfassungsschutz noch immer als Linke und Vizepräsidentin des Bundestages linksextremistisch eingestuft und akribisch beobachtet werde“.

A. Bunzelmann, bisher Linksextremist aus Leidenschaft:

Wenn ich mal Zeit hab, ruf ich dort an. Ich will auch wie ein richtiger Deutscher feiern können! Fahnen schwenken, mich ins Koma saufen, weil „wir“ so toll sind, Böller zünden, und naja, Volksgemeinschaft is doch immer toll!

Anne Roth, selber keine Linksextremistin aber auch schon auf die (links)schiefe Bahn geraten schrieb in ihren Blog:

Ich jedenfalls freue mich auf die erste Homestory über Daniel, 22, Berlin-Neukölln, der früher Autos für die Weltrevolution anzündete, irgendwann das Feuerzeug weglegte, von seinen Kumpels das vegane Essen weggenommen bekam und sich nur noch über die BMI-Hotline zu helfen wusste. Zwei Jahre in der Fleischerei in Passau und jetzt ist er wieder ein überzeugter Staatsbürger!

  1. 3 Reaktionen

  2. Von Gunnar am 6. Jul 2010 um 00:32 Uhr

    Zum Glück gibt es damit immer mehr Pöstchen für die Linkspartei innerhalb des Systems, denn wer könnte es sich sonst leisten in den sauschlecht (nicht ohne Grund) bezahlten Regionalparlamenten mitzuwirken?! Da ist dieses Programm sehr hilfreich…

    Wer kann schließlich jemanden, der in einer pluralistischen Partei agiert Linksextremismus vorwerfen? Also Leute, stärkt den Pluralismus innerhalb der Linkspartei!

    Nichts geht allerdings mit Besserwisserei und Abspaltung, weil einem die andere Meinung nicht passt.

    Heutzutage gewinnt man nur durch Mehrheit und Abrüstung (denn wer mag mit seiner Faust gegen Raketendrohnen kämpfen?)!

    Auf geht’s! 🙂

  3. Von Sepp Aigner am 6. Jul 2010 um 12:08 Uhr

    Wenn Du gegen Raketendrohnen, was immer das sei, bloss ne Faust hast, ist das aber eher ein Argument fuer Aufruestung. Oder kapier ich was nicht ? 🙄

  4. Von malleus_et_falx am 17. Jul 2010 um 23:49 Uhr

    Das ist doch eine super Sache. Wer wollte nicht schon immer besoffen mit Trikots und Fanartikelen aus Kinderarbeit unter tausenden Verrückten beim public viewing stehen. Ich sage ja zur Mitte der Gesellschaft und am Wochenende werde ich mich betrinken und durch die Stadt ziehen und schreinen, vuvuzela blasen und randalieren. Naja eigentlich ist das wie jedes Wochenende nur betrunken schreient und vuvuzela blasend. Natürlich würde ich auch meine schwarze klamotte gegen ein wunderschönes lukas podolski trikot eintauschen.

    Ich liebe den Verfassungsschutz ohne eure Nummer würde ich verzweifeln! Danke! 😳

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.