Stalin und die Frauen

Für Stalin waren Frauen ohnehin nur auf der Welt, um die sexuellen Bedürfnisse des Mannes zu befriedigen. Nun gesellten sich Rachegelüste hinzu. Sie sollten büßen – alle! Sein Sekretär Melchis musste eine Liste mit Altersangaben aller weiblichen Angestellten des Zentralkomitees erstellen. Fast jeden Tag befahl er ein anderes Mädchen unter 20 in sein Büro. Sie waren in Tränen aufgelöst, wenn sie Stalins kleines Büro verließen. Bett, Schreibtisch, zwei Telefone. Der Raum neben Stalins kugelsicheren Privatgemächern diente als karges Liebesnest, wenn er sich mit einer seiner vielen Mätressen vergnügte. Manchmal mussten die Mädchen nackt vor ihm tanzen, während er sich in seinem Sessel räkelte, sie beäugte, als wären sie Ballerinas des Bolschoi-Theaters. Zur Musik klatschte er in die Hände.

Nun wissen wir es alle! Der Express schreibt es in “Stalin ließ nackte Mädchen im Kreml tanzen”

  1. 2 Reaktionen

  2. Von Angela am 27. Jul 2010 um 13:18 Uhr

    Ich habe durchaus Verständnis dafür, dass frau bei unserem Genossen Stalin nicht immer gleich an seine großen Verdienste im Klassenkampf denkt.
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Stalin_1902_Colour.jpg&filetimestamp=20080823225446
    Das mit den “braunen, kaukasisch-romantischen Augen” scheint wirklich sehr gut recherchiert.
    Nur schade, dass die Phantasien der Bürgerin Schrecker, Nomen est Omen, so ekelig pervers sind.

  1. 1 Trackback(s)

  2. 27. Jul 2010: Stalin bleibt in unseren Herzen! « Die Rostige Laterne

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.