Google Homeview

Im Zusammenhang mit Google Street View wird ja derzeit viel diskutiert. Ich persönlich finde es gut, dass Google endlich Nägel mit Köpfen macht und los legt. Um so absurder ist die Aussage von Linken-Politiker Bodo Ramelow:

„Aber Street View ist äußerst heikel, weil der Nutzer die Perspektive eines Fußgängers einnehmen kann.“

Ach? Ist ja ein Ding! Eines der beliebtesten Argumente ist dabei, wie er selber auch sagt:

„Die Zugangsmöglichkeit zu meinem Haus kann dann jeder studieren. Einbrecher will ich aber nicht unbedingt haben.“

Also mal ganz ehrlich, wenn ich irgendwo ernsthaft als Einbrecher wo einsteigen will, dann nutze ich für die Planung nicht Jahre alte Fotos sondern schaue mit das vorher live an.

Mit dem Thema Datenschutz hat sich Dennis Knake auseinandergesetzt: Google Street View: Die Stunde der Hypokriten“.

Als es um die mittlerweile vom Bundesverfassungsgericht gestoppte Vorratsdatenspeicherung ging, war Frau Aigner weniger zimperlich. Die Telekommunikationsanbieter sollten verpflichtet werden, systematisch das Kommunikationsverhalten eines jeden Bürgers sechs Monate lang zu speichern: Also wann und wie lange ein Telefonat von A nach B geführt wurde und wann und wie lange eine Internetverbindung aufgebaut war oder wann und zu wem eine E-Mail gesendet worden ist. So schrieb sie 2007 auf abgeordnetenwatch.de warum sie sich für die Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen hatte:

„Für etwaige Eingriffe in den privaten Lebensbereich durch solche Ermittlungsmaßnahmen muss es jedoch hohe Schranken geben. Die vor kurzem verabschiedeten Regelungen tragen dem voll Rechnung. So werden bei der Vorratsdatenspeicherung keine Gesprächsinhalte aufgezeichnet, sondern lediglich die Verbindungsdaten für sechs Monate gespeichert.“

Na da konnten wir ja froh sein, dass man “nur” die Verbindungsdaten, nicht aber auch noch die Inhalte speichern wollte. Google fotografiert doch auch nur die Häuserfronten und nicht etwa wo Oma ihr Sparschwein im Küchenschrank hinter dem Mehl deponiert hat.

Ich denke ja, die, die jetzt am lautesten protestieren, sind die ersten, die über Google Earth schauen, ob die Nachbarin nackt im Garten liegt.

Zum Schluss noch zwei Artikel aus dem Google WatchBlog, die hierbei natürlich als parteiisch zu sehen sind:

  1. 2 Reaktionen

  2. Von Felix am 13. Aug 2010 um 02:22 Uhr

    Ich finde Street View klasse!

    Mehr noch, Wann kommt endlich die Fusion von Street View, Google Earth, Google Maps, Google Sky, Google Moon und Google Mars?
    Man stelle sich vor völlig frei durch ein realistisches Abbild unseres Planeten und seiner Umgebung scrollen zu können, mit teilweise extrem hohen Auflösungen sowohl der Bilder als auch der dreidimensionalen Struktur.
    Ich könnte Stunden, Tage und Nächte damit verbringen damit Orte zu betrachten und zu bestaunen die ich ohne wohl nie in meinem Leben zu Gesicht bekommen würde.

  1. 1 Trackback(s)

  2. 13. Aug 2010: trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.