Auswandern als Alternative

So langsam muss man ernsthaft darüber nachdenken, auszuwandern. Es wird immer widerlicher in diesem Land!

Die turbulente Integrationsdebatte verändert die politische Stimmung in der Republik: Fast jeder fünfte Deutsche würde einer Emnid-Umfrage zufolge eine neue Protestpartei wählen – vorausgesetzt deren Chef hieße Thilo Sarrazin.

schreibt das ehemalige Nachrichtenmagazin.

Der Unmut vieler Bürger über die etablierten Parteien wächst…

Das kann ich ja wirklich nachvollziehen! Aber da denkt man, im Glauben daran, dass diese Menschheit doch kein rettungsloser Fall ist1 , die unmutigen Bürger würden mal aufwachen und erkennen, was wirklich abgeht… Aber nein, dann kommt sowas!

Wie eine repräsentative Emnid-Umfrage für „Bild am Sonntag“ ergab, würden 18 Prozent aller Deutschen eine neue Partei wählen – wenn ihr Chef der Migrationskritiker Thilo Sarrazin wäre. Damit stellt sich fast jeder fünfte Deutsche eindeutig hinter dessen umstrittene Thesen.

Herr wirf Hirn vom Himmel!2

Und wenn Du dann glaubst, es geht nimmer schlimmer, dann kommt noch so ein Kracher:

Besonders viel Zuspruch bekäme eine Sarrazin-Partei bei Anhängern der Linkspartei (29 Prozent).

WTF???

Arrrg! Ich will mich zum Sonntag morgen nicht weiter aufregen. Aber eines noch:

Die in Deutschland lebenden Zuwanderer forderte Merkel dazu auf, sich der Gesellschaft anzupassen.

Seit ich in Bayern lebe, kenne ich nicht wenige hier lebende „Zuwanderer“. Da kann ich nur sagen, die sind teilweise integrierter als mancher Arier Deutsche hier!

Da zitiere ich doch nochmal den Hagen Rether:

Und dieses Kopftuch hat keineswegs ausschließlich mit Unterdrückung zu tun. Das hat auch was mit Stolz und Identität zu tun. Und oft sind es auch diese jungen Frauen mit Kopftuch die viel besser Deutsch können und viel besser integriert sind als ihre vollkommen überassimilierten bauchnabelgepiercten Arschgeweihschwestern.

  1. „Ich glaube nämlich nicht, daß die Menschheit ein für immer hoffnungsloser und unheilbarer Fall ist.“ (Stanislaw Lem in „Mein Leben“, 1983) []
  2. Der Herr hat bekannt lich genügend Hirn vom Himmel geworfen. Er hat nur leider nicht getroffen. []
  1. 10 Reaktionen

  2. Von Jerry am 5. Sep 2010 um 19:35 Uhr

    Daß das Potential rechtsextremer Parteien in Deutschland bei 20% liegt, ist bekannt. Es verwundert allerdings, wie stark das hier durch diese Person ausgeschöpft werden könnte, zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Daß ausgerechnet bei Anhängern Der Linken nach dieser Umfrage ein sehr hohes Potential an Unterstützung bestünde, ist allerdings ein echter Tiefschlag.

    Für interessant hielte ich in diesem Zusammenhang eine weitere Erhebung: Wie hoch wäre wohl der Anteil derjeniger an den potentiellen Unterstützern dieser Person, die, wäre sie an der Macht, mit Unterdrückung und Verfolgung rechnen müßten.
    Es geht hier, wie ich in letzter Zeit des öfteren betont habe, doch nur scheinbar um Migration und Integration. Kern der Debatte ist eine von Eugenik geprägte Paranoia dieses Expolitikers, in der genetisch Minderwertige den Volkskörper degenerieren würden (um es einmal direkt auszudrücken). Und damit meint er definitiv nicht nur diejenigen Mitbürger, die aus anderen Kulturkreisen stammen.

    Ich muß zugeben, ich bekomme hierzulande langsam Angst. Als arbeitsunfähiger Sozialhilfeempfänger hat man nicht unbedingt einen starken gesellschaftlichen Rückhalt, und wenn Demagogen wie dieser unterwegs sind, ist der fackelschwingende Mob nicht weit.
    Zum Glück hält die politische Klasse dieses Landes noch weitgehend dagegen. Ich will gar nicht drüber nachdenken, wie es im Fall einer direkter gestalteten Demokratie aussähe.

  3. Von gewe am 5. Sep 2010 um 21:46 Uhr

    Hat der Sarrazist schon um Mitgliedschaft in der NPD nachgesucht?
    Da braucht keine neue Partei für die 18% Superdeutsche gegründet werden. Könnte aber vielleicht auch sein, das dann einige doch noch die eine oder andere Hirnzelle wiederentdecken …

  4. Von Angela am 7. Sep 2010 um 18:55 Uhr

    Dieser widerwärtige rassistische und sozialfaschistische Hassprediger, der ich will es mit meiner political correktness ja nicht übertreiben, aussieht wie seine eigene Stürmerkarrikatur, ist sicher nur ein Testballon, wie weit die Reaktion gehen kann, um die Menschen gegeneinander auszuspielen.
    Der nächste Schritt ist wohl eine Partei mit Leuten wie,
    „Kinder statt Inder“ Koch,
    „Freiheitskämpfer Filbinger“ Öttinger,
    dem Schillkoalitionär von Beust
    und ähnlichen Gestalten.
    Hat die Bundeswehr ja schon proklamiert.
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article9250275/Koch-und-Merz-werden-Spaltung-der-Union-einleiten.html
    18% dürfte aber wohl eher ein arisches Kuhdorfergebnis oder ein Signal an potentielle Wähler sein.
    Ziel ist aber sicher eine ü5% Partei B“R“D weit zu instalieren.
    Wichtig ist jetzt meiner Meinung nach, die Menschen darauf hinzuweisen, dass dem seine prominenteren Fans außer vom rechten Rand von CDU und SPD vor Allem aus den Wirtschaftsverbänden kommen; BdI Henkel usw.;
    also die direkten Vorgesetzten von Wulf und Merkel sind.
    Genau da liegt die größte Gefahr!
    Hinter dem Faschismus steht nämlich bekanntermaßen das Kapital und sein Staat!
    Noch einmal zur political correktness;
    auch wenn ich dem Bürger Rether und seinen Fans nichts unterstellen will, so entspricht es eigentlich überhaupt nicht meinen antifaschistischen und demokratischen Überzeugungen, Kopftücher gegen Arschgeweihe auszuspielen.
    Auch taktisch scheint mir das recht unglücklich.

  5. Von Josef A. Preiselbauer am 7. Sep 2010 um 22:18 Uhr

    …ist sicher nur ein Testballon, wie weit die Reaktion gehen kann, um die Menschen gegeneinander auszuspielen.

    Ich sehe das auch so. Der pusht das ganze erstmal richtig hoch und dann wird die nächste Schweinerei auf dem halben Niveau durchgedrückt. Und alle sind glücklich. Zum Kotzen!

  6. Von gewe am 9. Sep 2010 um 21:32 Uhr

    Die nächste Schweinerei kann auch auf dem nächst höheren Gefahrenlevel stattfinden.
    Wenn 80% der Bundesbürger so klar wie Angela denken würden, hätten wir eine ganz andere Bunzelrepublik … so in Richtung Vereinigte Sozialistische Deutsche Republik. Ohne diese Bunzelländerkleinstaaterei, ohne das Steurchaos, mit bezahlbarer medizinischer Versorgung für alle Bürger, mit friedlichem Miteinander mit allen ausländischen Bürgern, ohne Arbeitslosigkeit und ohne HartzIV und vor allem mit einem kostenfreien Bildungssystem, was allen Kindern gleichberechtigten Zugang zum Wissen der Zivilisation ermöglicht. Ein Land ohne Krieger in fremden Lande mit dem Ziel der weiteren Profitsicherung und Maximierung.
    Aber 80% lesen BILD u.ä. und geben ihr Hirn lieber in der Garderobe ab. Das ist die Chance für Kapital und reaktionäre Politiker bis hin zu solchen Sarrazisten.

  7. Von gewe am 13. Sep 2010 um 21:36 Uhr

    Na hat sich doch gelohnt für diesen Rassisten. 10.000,- EUR Pension ab Oktober und die Tandiemen für sein Schundwerk, das schon 250.ooo Idioten gekauft haben. Die bedanken sich noch bei diesem Handaufhalter für seine Dreistigkeit.
    Also ihr dummen HIV-Empfänger, nun gebt euch mal etwas Mühe. So ’nen Scheiß kann doch wohl jeder schreiben. Ja, ja der Sarrozer führt Deutschland aus der Armut … wird morgen in der BILD stehen.

    Ein richtiges Lehrbuchbeispiel, wie moderner Staatsmonopolismus funktioniert und wer das Sagen in dieser tollen Gesellschaft hat.
    Die schmutzigsten Knechte des Kapitals bekommen das größte Stück vom Kuchen. Hmmm, nix Neues im Westen, gelle?

    Mich hat noch keiner gefragt, was ich haben will, wenn ich vorzeitig in Pension gehe … Muss ich wohl doch noch ein Buch schreiben.

  8. Von Josef A. Preiselbauer am 13. Sep 2010 um 22:05 Uhr

    Ich glaube nicht, dass es gerade die HIV-Empfänger sind, die Mein Kampf Sarrazins Buch kaufen sondern eher die so genannte Mittelschicht, die nach dem Lesen noch arroganter auf die HIV-Empfänger und Menschen mit Migrationshintergrund herabschauen können.

  9. Von Bolschewist am 21. Feb 2014 um 17:12 Uhr

    Schon im Kaiserreich wurde versucht, durch Fremdenfeindlichkeit und dumpfe pseudo-patriotische Parolen (wie etwa“Für Gott, Kaiser und Vaterland!“) das Proletariat vom Klassenkampf abzuhalten. In der BRD, und auch in anderen Ländern, wie der Ukraine, ist dies (leider) nicht anders.

  1. 2 Trackback(s)

  2. 5. Sep 2010: » Ich habe mich ja schon so manches Mal gefragt, o … Nachtwächter-Blah
  3. 6. Sep 2010: trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.