Ab nach Bautzen!

Zum Glück leben wir heute in einer lupenreinen Demokratie und nicht in so einer schlimmen Diktatur, wie damals in der DDR.

Früher, ja, da ist man gleich nach Bautzen gekommen, wenn man mal was gegen die Politiker SED gesagt hat. Sowas kann heute nicht mehr passieren.

Hier der Beweis:

„Während des Aufzuges führten vier Personen ein Plakat mit, auf dem die Bundeskanzlerin beleidigt wurde. Einsatzkräften gelang es, drei der vier Personen später am Rotebühlplatz zu kontrollieren und die Personalien festzustellen. Es handelt sich um zwei Männer im Alter von 37 und 47 Jahren und eine 28-jährigen Frau. Sie werden wegen des Verdachts der Beleidigung angezeigt.“

Die ganze Geschichte: F(M)erkel zeigt an!

Noch ein weiterer Blogger dazu: Jetzt mal ehrlich II

(…) Einige Aktivisten hatten sich mit einem Transparent vor die Eingangstüre des Rathauses gestellt, einige davon lehnten sich an die Wand des hässlichen, phallischen Gebäudes. Und was machen zehn hartgesottene, bewaffnete, martialisch aussehende Ordnungshüter? Sie schieben sich teils recht rabiat zwischen Rathaus und die Jugendlichen und geben als Begründung an, man dürfe sich nicht an das Rathaus lehnen. WAS? (…)

Ja, das ist sie, unsere hoch und heilig geliebte Demokratie!

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.