Dresden 13. Februar: Naziaufmarsch gestört

Ich berichtete ja bereits über den Vormittag des 13. Februar: Dresden Nazifrei! am 13. Februar – Comeniusplatz. Nach einer kleinen Pause, ich bin ja auch nicht mehr der Jüngste 😉 , ging es weiter. Ich berichte einfach chronologisch, was ich erlebt habe. Außerdem entschuldige ich mich jetzt schon mal dafür, dass ich euch ein paar echt ekelhafte Bilder zeigen muss.

Über die Budapester Straße gelangte ich mit ein paar Freunden zum Fritz-Löffler-Platz. Dort standen mehrere hundert Antifaschisten. Ziel war es, den später folgenden Fackelmarsch der Nazis zu blockieren. Trotz eines sehr großen Polizeiaufgebot blieb es die ganze Zeit über friedlich.

Zum Bahnhof, dort stand das Grauen! Ekelhafte Gestalten und hässliches Gejauer, was wohl Musik sein sollte. Man hat es halt nicht leicht als Nazi. Erst den Krieg verlieren und dann noch zum Kacken vor einer pinkfarbenen Plastikhütte anstehen müssen.

Dafür sah es vor dem Bahnhof (Nordseite) viel besser aus. Viele hundert, vielleicht sogar über tausend Menschen hatten sich versammelt um lautstark gegen den Aufmarsch der Nazis zu protestieren. Obwohl kein Durchkommen zur anderen Seite war, wurde ordentlich Krach gemacht. Sogar eine Polizeidrohne gab es, um die friedlichen Protestierer zu überwachen.

Anschließend bin ich mal zum Strehlener Platz gelaufen. Dort steht das Thälmann-Denkmal und unsere Sorge war, dass das beschädigt werden konnte, schließlich ging die Route des Nazimarsches in nur 100 Meter Entfernung vorbei. Allerdings war der Platz zu dem Zeitpunkt noch menschenleer und ich denke, wir brauchten uns keine Sorgen machen.

Also wieder zurück durch den Bahnhof und die Fritz-Löffler-Straße hinauf. An den parallel zur Straße stehenden Studentenwohnheimen wehten einige schöne Transparente.

Auf dem Fritz-Löffler-Platz war die Stimmung weiterhin fröhlich und kämpferisch. Das lies man sich auch nicht durch aufgefahrene GlühweinWasserwerfer vermiesen.

Später kam dann die Durchsage in der Kundgebung, dass sich der Naziaufmarsch mit ca. 700-800 Nazis verzögert, weil einige Medienvertreter angegriffen wurden. Außerdem soll es eine Blockade auf dem Strehlener Platz gegeben haben. (Unbestätigt!) Auf jeden Fall wurde bekannt, dass die Naziroute verkürzt wurde. Na das ist doch was. Alle strömten durch die Seitenstraßen um von dort aus zu protestieren.

Irgendwann kam der braune Spuk auch aus der Reichenbachstraße heraus und bog in die Fritz-Löffler-Straße ein. Widerlich!

Aber spätestens als es an den Studentenwohnheimen vorbeiging merkte man nicht mehr viel von einem stillen Trauermarsch. Was da aus den Häusern heraustönte war einfach Wahnsinn. „Nazis raus!“-Chöre und ähnliches in einer unglaublichen Lautstärke. Hach war das mal schön!

Die Nazis versammelten sich zum Schluss noch hinter dem Bahnhof um da irgendwelchen gegröhlten Reden an die wahren Deutschen zu lauschen. Ich selber wollte mir das nicht mehr antun und ging fort.

Ende.

Fazit: Ein weitaus mehrfaches der Nazis protestierte gegen diese. Wann merken sie es endlich, dass sie hier nicht erwünscht sind? Die braucht doch wirklich keiner!

Was war sonst noch so los? Ach ja, da war ja noch diese Menschenkette: „17.000 Menschen stehen Hand in Hand“. Mal ehrlich, ich finde es ja schon ok, das Menschen wenigstens den Mut haben, auf diese Art ihren Protest gegen die Nazis zu zeigen. Aber aufhalten kann man sie damit sicher nicht, zumal die Stadt dieses Jahr ja versucht halt, es den Nazis so schön wie möglich zu machen. Aber wenigstens verlief das Gedenken auf dem Heidefriedhof auch nicht ohne Zwischenfälle. Die Polizei betätigte sich auch sportlich beim Autoschieben.

Nach dem Naziaufmarsch ist (leider noch) vor dem Naziaufmarsch. Also, kommt am 19. Februar nach Dresden!

  1. 15 Reaktionen

  2. Von Chris am 13. Feb 2011 um 23:33 Uhr

    Hallo Daniel,

    mein pers. Feedback:

    „Mal ehrlich, ich finde es ja schon ok, das Menschen wenigstens den Mut haben, auf diese Art ihren Protest gegen die Nazis zu zeigen. Aber aufhalten kann man sie damit sicher nicht, zumal die Stadt dieses Jahr ja versucht halt, es den Nazis so schön wie möglich zu machen.“

    Ganz ehrlich? Welche Maßnahmen sind denn deiner Meinung nach Gerechtfertigt? Gewalt? Also ich glaube dann wird man auch nicht besser als braun. Jeder hat nun mal in diesem Land das „Recht“ auf Meinungsäußerung UND lassen wir das mal die Art und Weise dahingestellt. Ich bin völlig deiner Meinung wenn es darum geht, seinen Mund aufzumachen, aber bitte gemäßig und vernünftigt.

  3. Von Josef A. Preiselbauer am 14. Feb 2011 um 02:58 Uhr

    Chris, im letzten Jahr gelang es erfolgreich, die Nazis zu blockieren. Schon vergessen? Und nein, gerade in einer Demokratie kann es nicht angehen, das die ihre menschenverachtende Ideologie verbreiten dürfen! Das ist absolut indiskutabel.

  4. Von Chris am 14. Feb 2011 um 09:35 Uhr

    Ja du hast ja Recht, vll kam mein Kritik-Punkt nicht richtig hervor… Leute zu „verurteilen“, die eine Kette bilden und damit demonstrieren sollte man nicht kritisieren. Jeder trägt seinen Beitrag dazu bei. Ich fand seine Formulierung einfach schwach und die Aussage ziemlich unfair gegenüber den Leuten, die so ein Zeichen setzen…

  5. Von Konrad am 14. Feb 2011 um 10:33 Uhr

    Artikel 8 GG gibt den Nazis das Recht zu demonstrieren/marschieren. Wenn man wirklich was dagegen unternehmen will, Artikel 18 GG und Artikel 9 GG bieten genug Angriffsfläche. Aber solange kein Richter den Nazi-Aufmarsch verbietet, ist eine Verhinderung jener ein Bruch des Grundgesetzes und damit verfassungsfeindlich…Es muss andere Wege geben!

    PS: Ich dachte die Angaben sind freiwillig? Werde aber gezwungen eine Emailadresse und Namen anzugeben.

  6. Von FX am 14. Feb 2011 um 10:51 Uhr

    @Josef
    Sorry, aber Demokratie muss auch menschenverachtende Ideologie aushalten, sonst wäre es keine Demokratie 😉

  7. Von Josef A. Preiselbauer am 14. Feb 2011 um 10:53 Uhr

    Konrad, der Verweis auf das Potsdamer Abkommen würde genügen, um Parteien wie die NPD oder DVU zu verbieten.

    Die Nationalsozialistische Partei mit ihren angeschlossenen Gliederungen und Unterorganisationen ist zu vernichten; alle nationalsozialistischen Ämter sind aufzulösen; es sind Sicherheiten dafür zu schaffen, daß sie in keiner Form wiederauferstehen können; jeder nazistischen und militaristischen Betätigung und Propaganda ist vorzubeugen.

    Allerdings hat man daran in 40 Jahren Bundesrepublik nie ein Interesse gehabt, lieber wollte man gleich wieder die Kommunisten loshaben.

    Zu der Sache mit den Angaben, mann muss zwar leider etwas eintragen, aber das kann irgendein Sch*** sein. 😉 Ich wurde schonmal darauf hingewiesen, ich werde den Text demnächst mal entsprechend abändern. Danke nochmal für den Hinweis.

    Ach und übrigens, geile Sache mit der Radtour!

  8. Von Josef A. Preiselbauer am 14. Feb 2011 um 11:01 Uhr

    FX, wenn das Demokratie sein soll, dann will ich sie nicht!

  9. Von ma am 14. Feb 2011 um 11:45 Uhr

    Die Polizia mit eindeutigen Botschaften im Schnee

    http://i.imgur.com/mlm1m.jpg

  10. Von linxfüsschen am 14. Feb 2011 um 17:56 Uhr

    hallo erstmal… 😎

    großes lob an den berichterstatter, ich fand die art des berichtes sehr gut. leider hab ich es nicht geschafft zum fritz-löffler.pl. zu gelangen, zu viele cops! am haupti war die stimmung auch super, sehr viele bürgies warn da, fand ich gut, dass die mal nicht nur bei bratwurst und roten nelken geblieben sind, sondern auch mal den mund aufgemacht ham. hoffe, dass die auch am 19.ten dasind und uns unterstützen gegen das braune pack! nochwas zum thema demokratie… ich denke einfach dass die faschos nie wieder marschieren geschweigedenn auch nur in der kleinsten form auf die gesellschaft losgelassen werden dürfen. wir sollten uns die greueltaten immer wieder vor augen führen, um nicht zu vergessen, was ja mit der jugend leider immer mehr geschieht. 🙁

    so und nun… auf ein neues… wir sehn uns am 19ten! kommt alle ❗

  11. Von Kathy am 14. Feb 2011 um 21:01 Uhr

    Ich war in Israel und lernte dort einen 80jährigen deutschen Juden kennen, total weltoffen und belesen, er sagte mir Folgendes: „Deutschland ist krank, in jeder gesunden Demokratie werden Strömungen, wie die rechte verkraftet“
    Seitdem finde ich es geistig arm, wie sich Menschen über den s. g. braunen Mop aufregen. Mitläufer, Schleimer oder einfach selbst keine Meinung? Deutschland braucht doch immer ein Feindbild!

  12. Von Konrad am 14. Feb 2011 um 21:58 Uhr

    Hab mich grad nochmal belesen zum Potsdamer Abkommen.
    Seit der Wiedervereinigung Deutschlands und den 2+4-Verträgen hat das Potsdamer Abkommen seine Gültigkeit verloren. Bin trotzdem der Meinung, dass alleine schon das Grundgesetz reicht, um die Öffentlichkeit vor den Nazis zu bewahren.

  13. Von Josef A. Preiselbauer am 15. Feb 2011 um 10:05 Uhr

    @Konrad: Die drei großen rechtsextremen Parteien DVU, NPD, Republikaner wurden bereits weit vor 1990 gegründet. Das sei auch mal denen gesagt, die behaupten, die Nazis würden alle aus dem Osten kommen.

  14. Von Telsa am 15. Feb 2011 um 15:44 Uhr

    Also ich finde gut, wenn jeder seinen eigenen Weg der Trauer oder Demonstration gehen kann. Mein Problem mit der Menschenkette ist auch dieses Jahr wieder diese sinnlose Alleinstellung seitens der Stadt. Dieses wenn du protestieren willst, geh doch zur Menschenkette Gefühl das einem aufgezwungen wird. Deswegen habe ich mich bewusst gegen die Menschenkette und für den Fritz-Löffler-Platz entschieden. Und auch dort war die Bürgerlichkeit vertreten und nicht alles nur bunt oder autonom.
    Die sagenumwobene Blockade auf dem Strehlener Platz würde mich noch wahnsinnig interessieren. War die nur Gerücht, oder haben sich dort tatsächlich noch ein paar durch gekämpft? Wenn ja, Respekt!
    Ein weiteres Anliegen, gerade auch für bürgerlichen Protest wären mir Vorschläge für Sprechchöre. Das einfache ‚Nazis raus!‘ ist zwar gut zu brüllen, aber auch etwas daneben von wegen, wo solln sie denn hin und sind das wirklich Nationalsozialisten oder doch nur Faschos! Ihr könnt nach Hause gehn und ihr habt den Krieg verlorn gefiel mir da schon viel besser. Der Fußball sollte da doch noch was zu bieten haben, oder?

  15. Von privatpaula am 20. Feb 2011 um 13:19 Uhr

    moin leute, erst einmal solidarische grüsse aus braunschweig, leider konnte ich nicht nach dresden fahren da mich eine grippe lang hin gehauen hat,aber wie man ja liest waren ja einige tausend leute da und haben sich dem braunen haufen entgegen gestellt,echt toll, und wieder hat der braune scheiss haufen es nicht geschafft in dresden seine menschen verachtenden parolen zu verbreiten, ich hoffe doch das es 2012 wieder so gut wird( naja vieleicht haben die nazis ja 2012 auch gar kein bock mehr nach dresden zu kommen :grin:) noch mal ein paar worte zu dem video nazis greifen das alternative projekt praxis an ich finde es eine riesen grosse sch… die bullen stehen da und kucken zu wie die fu…. nazis das haus angreifen wohl wissend das da noch leute im haus sind.fu…the police, A.C.A.B.

  1. 1 Trackback(s)

  2. 17. Feb 2011: trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.