Spotlight (71): Was scheren mich Gottes Werk und Teufels Beitrag?

Wer mich kennt, der weiß, dass ich Atheist bin. Wenn ich nach meiner Religion gefragt werde, so sage ich, meine Götter heißen Marx & Einstein („Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes.“ & „Gott würfelt nicht!“). 😉

Mit Religion halte ich es relativ tolerant. Wer meint, uns rettet ein höheres Wesen, bitte sehr. Solange es anderen nicht schadet, ist es mir egal. Kritisch wird es ab dem Punkt, wenn mir ein Christ sagt, er hilft anderen Menschen nur, wenn Gott ihm den Auftrag gibt. Und natürlich wenn sich Menschen wegen ihrem Gott, der meistens sogar ein und derselbe ist (Juden, Christen, Moslems… Katholiken, Evangeliken…), gegenseitig die Schädel einschlagen.

An dieser Stelle sei auf einer der großen Ausnahmen hingewiesen und welche Konsequenz antifaschistisches Handeln auch für religiöse Menschen hat: „Nach Dresden-Blockaden – Hausdurchsuchung bei Pfarrer in Jena“

Trotz meiner recht hohen Toleranzschwelle (Nicht Akzeptanz!), was Religion angeht, propagandiere ich natürlich auch gerne mal meinen Atheismus. Dazu verweise ich auch mal auf www.atheismus-info.de.

Derzeit befinden wir uns ja im Jahr des Kirchenaustritts: www.kirchenaustrittsjahr.de.

Unter dem Motto „Mehr Netto, mehr Freiheit, mehr Solidarität“ findet vom 11.11.2010 bis zum 11.11.2011 das Jahr des Kirchenaustritts statt.

Da kann man also sogar noch sparen. (via redblog)

Einen recht umfangreichen Beitrag gibt es bei Indymedia über die Lage der religiösen Einflussnahmen und Befindlichkeiten in Sachsen: Gottes Bastion im sächsischen Erzgebirge. (via addn.me) Interessant auch der letzte Satz darin:

Bisher unbekannt war aber, dass mit Maximilian Krah der weltweite Anwalt der Piusbruderschaft seinen Kanzleisitz in Dresden hat.

Diese Piusbrüder sind ja eine ganz eklige homophobe Truppe. In Stuttgart protestieren sie regelmäßig gegen den CSD. Vom letzten Jahr weiß ich, das die da von Jugendlichen den blanken Arsch gezeigt bekamen und Sprüche hören mussten wie: „Hätte Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben“. 🙂

Auch in diesem Jahr liefen die Piusbrüder wieder auf. Das sties, wie zu erwarten, auf entsprechenden Widerstand. Dabei wurden die Kuttenträger auch ein wenig nass gemacht. Vom Antifaschistischen Aktionsbündnis Stuttgart und Region (AABS) gibt es bei Indymedia eine Presseerklärung zu den Aktionen gegen die Piusbrüder am Rande des CSD. Bei den Demobeobachtern gibt es dazu einen ausführlichen Artikel von Freddy (PDF): „Piusbruderschaft hetzt gegen Homosexuelle auf dem CSD in Stuttgart“ Das Fazit lautet:

Unter dem Deckmantel der Versammlungsfreiheit wurde versucht, Homophobie und Sexualfeindlichkeit zu propagieren.

Ein weiteres, aktuelles Thema ist der geplante Papstbesuch in Deutschland. Also das Oberhaupt der Kirche, in der Kinder und Jugendliche immer wieder sexuell missbraucht werden, der Typ, der Lesben und Schwule als Gefahr für die Gesellschaft sieht.

Gegen den Besuch richtet sich Widerstand. Der wird gar nicht gerne gesehen. So schreibt ein Kommentator in der Thüringer Allgemeinen:

„Natürlich ist Protest erlaubt, natürlich darf man demonstrieren. Nur muss es ausgerechnet der Tag sein, an dem der Papst eine Messe auf dem Domplatz feiert? Und muss man sich dafür den Anger aussuchen? (…) Eine freundliche Geste gegenüber dem hohen Gast ist das nicht gerade. Gastfreundlichkeit sieht anders aus.“

Florian Freistetter beschäftigt sich kritisch mit der Ansage: „Papst-Besuch in Thüringen: Demonstrieren ist ok, aber nur dort wo es niemand sieht“.

Schließen möchte ich mit zwei Zitaten, beide auf Wikiquote gefunden, ihr dürft selber entscheiden, welches ihr besser findet.

Franz Josef Wagner, „Post von Wagner“ 14. März 2008 in BILD:

„Atheismus finde ich abstoßend. Das Universum hat sich einfach nicht so ergeben. Wir brauchen die Religion.“

Richard Dawkins, „Der Gotteswahn“:

„Atheismus ist fast immer ein Zeichen für eine gesunde geistige Unabhängigkeit und sogar für einen gesunden Geist.“

  1. 7 Reaktionen

  2. Von Felix am 11. Aug 2011 um 04:24 Uhr

    Ach ja Einstein, ein genialer Mann, an dem man nicht vorbei kommt wenn man sich mit Physik beschäftigt. Aber ein Gott?
    Ich denke da nur an seine kosmologische Konstante die er als „größte Eselei meines Lebens“ bezeichnet haben soll, heute ist sie Teil der allgemeinen Lehrmeinung. “Gott würfelt nicht!”, hat er so wortwortlich wohl nie gesagt. Trotzdem spiegelt der Satz seine Einstellung zur Quantenmechanik wider und enthält trotz seiner Kürze gleich zwei wesentliche Fehler.
    1.: Es gibt keinen Gott! (… und ich werde solange nicht von dieser Behauptung abrücken bis mir jemand zweifelsfrei das Gegenteil beweisen kann.)
    2.: Er würfelt doch. ( Will sagen, die Quantenmechanik mit ihren Wahrscheinlichkeiten anstelle der klassischen Ursache-Wirkungmechanismen stimmt.)
    Marx hingegen ist ein der Gott. 😀
    Nein wie auch Einstein wahr er schlicht ein ausergewöhnlich kluger Mensch aber nicht unfehlbar oder göttlich.

  3. Von Helmfried am 11. Aug 2011 um 08:14 Uhr

    meine Götter heißen Marx & Einstein

    Einer deiner beiden Götter war aber religiös.

  4. Von gewe am 11. Aug 2011 um 10:20 Uhr

    Da wir nun mal die gleichen Götter haben … sind wir da bereits eine Religionsgemeinschaft? 😆

  5. Von Woschod am 11. Aug 2011 um 10:58 Uhr

    Ach Jungens, wo ist nur Euer jugendlicher Humor geblieben? 😉

    @gewe: Wenn drei Personen schon eine unangemeldete Demonstration sind, dann können zwei Gläubige ja auch eine Religionsgemeinschaft sein.

  6. Von gewe am 11. Aug 2011 um 13:31 Uhr

    Naja … auch Atheisten brauchen ihre Träume und etwas woran sie glauben. Wäre schade, wenn es das eines Tages nicht mehr gäbe.

    @Felix: Einstein war bekanntlich Wissenschaftler. Diesen klugen Leuten sollte man auch Irrtümer zugestehen, zumal diese Menschen durchaus auch den Mut aufbringen, sich zu korrigieren. Z.B. auch Hawkins zu seiner Theorie der Schwarzen Löcher.
    Einsteins Abneigung gegen die Quantenmechanik – obwohl er sie mit begründet hat – kann ich nachvollziehen. Das etwas nicht mehr bestimmbar sein soll, das Photonen über unendliche Entfernungen in Null Sekunden miteinander kommunizieren können, das Ursache und Wirkung vertauschbar sein sollen usw. sind Dinge, die bis heute viele Menschen wissen, aber nicht verstehen. Einer der Gründer der Quantenmechanik hat wissen lassen, dass derjenige, der behauptet die Quantentheorie verstanden zu haben, ein Lügner ist.
    Aber es gibt auch andere Erklärungsansätze, wie die Bohmsche Mechanik. Wird aber nur an wenigen Unis gelehrt. Ob das damit zusammenhängt, das Bohm Kommunist war?
    Es sind Theorien, die immer wieder gezeigt haben, dass sie Fragen beantworten können und brauchbare Vorhersagen bringen. Solange die eifrige Suche der Wissenschaftler keine Unstimmigkeiten bringt, werden diese Theorien weiterhin praktisch angewendet werden. Ohne diese Theorien gäbe es keine moderne Elektronik, wären ca. 50% moderner Technologien und Produkte nicht vorhanden.
    Es bleibt spannend, zumal noch viele Fragen offen sind – wie z.B. die physikalischen Gesetze in einem Schwarzen Loch aussehen oder beim Urknall. Leben wir nun in einem 11-dimensionalen Universum, wobei es unendlich kleine Dimensionen geben soll, die „in sich aufgewickelt“ wären und kleiner als eine Plancklänge wären? Also die modernsten Erkenntnisse der Stringheorie (M-Theorie). An diese Theorie werden extrem hohe Erwartungen gestellt – es soll ja die Theorie von allem werden.
    Diese Theorien (basierend auf philosophischen Ansichten und viel hoher Mathematik) bringen zwangsläufig viele Diskussionen und Irrtümer mit sich. Wann die eine oder andere Ansicht beweisbar wird, kann heute keiner sagen. Dagegen ist die Kosmologische Konstante ein „Anfängerproblem“. 🙂

  7. Von Trixie am 4. Jun 2012 um 11:17 Uhr

    Atheist zu sein ist mutig. Ich könnte das nicht, denn ich will nach meinem Tod nicht einfach weg sein. Ok, was ich will, spielt da keine Rolle, denn es wird so werden, wie es nunmal ist. Aber da noch kein Toter wirklich zurückgekommen ist und uns berichten konnte, weiß keiner, was sein wird. Also setzen die Ängstlichen, zu denen ich gehöre, ihre Phantasie in dieser Sache ein und glauben. Übrigens…Einstein hält viel von der Phantasie. Sie ist wichtiger als Wissen, so sagt er. 🙂
    Ich glaube an nichts Bestimmtes, hoffe nur, es geht „danach“ weiter…irgendwie. 😕
    Trennung von mir selber….neeeein…sagt nicht, dass das eines Tages wahr werden muß. 😯

  1. 1 Trackback(s)

  2. 12. Aug 2011: trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.