Der 18. Februar in Dresden: Nazifrei!

Nachdem die Nazis vor einigen Wochen ihren geplanten Aufmarsch für den 18. Februar abgesagt hatten, wurde vom Bündnis Dresden Nazifrei Plan B ausgerufen, eine große Demonstration gegen sächsische Verhältnisse. Zu kritisieren gab es viel, insbesondere die Kriminalisierung von Antifaschisten.

Der Aufruf war bekannt, was soll man groß noch sagen… Es war Wahnsinn! Weit über 10.000 Antifaschisten bildeten eine Demonstration, deren laufender Zug an sich länger war als die komplette Naziroute am 13. Februar. Damit dürfte Dresden eine der größten Demonstrationen der letzten 20 Jahre erlebt haben, wenn nicht sogar überhaupt die größte.

Bereits kurz nach 10 Uhr waren schon weit über tausend Menschen am Hauptbahnhof und bis zur Auftaktkundgebung um 11 Uhr wurden es immer mehr. Freunde, Genossen, Antifaschisten von überall aus Deutschland. Aus Hannover, Stuttgart, Berlin, Dortmund. Da kann man nur noch sagen: Danke, dass ihr alle da wart. Und sogar das Wetter war auf unserer Seite.

Gegen 11.30 Uhr ging die Demonstration los. Es dauerte erwartungsgemäß länger, und während die ersten schon am Pirnaischen Platz waren, liefen die letzten erst am Hauptbahnhof los. Das sind alleine 1000 Meter. In Höhe der Synagoge, vor der Carolabrücke, gab es bereits die erste Zwischenkundgebung. Das heiß, über den ganzen Demozug verteil waren es eigentlich mehrere Kundgebungen, da eine alleine gar nicht für alle reichte.

Weiter ging es am Innenministerium vorbei, wo die sächsische Politik symbolisch einige Auszeichnungen bekam. Unter Anderem einen Preis in der Kategorie „Pseudoaktivismus gegen Neonazis“ für die Stadt Dresden.

Über den Albertplatz ging es zum Bahnhof Neustadt, auch dort gab es eine Zwischenkundgebung, denn dies war der Platz, an dem die Nazis 2010 erstmals wirklich erfolgreich blockiert wurden. Wäre hätte damals gedacht, dass wir ihnen dreimal in Folge eine solche Abfuhr erteilen würden?

Die Demonstration endete schließlich am Roten Baum, wo im letzten Jahr ein Polizeieinsatz gegen eine angebliche Koordinierung der Proteste in Dresden stattfand, einen Einsatz, für den sich die Polizei später sogar entschuldige musste.

War es bis dahin eine sehr friedliche Demonstration, gab es dann leider doch noch kurze Zusammenstöße zwischen Polizei und Antifaschisten, da die Polizei wohl meinte, noch vermeintliche Straftäter aus der Kundgebung herauszuholen. Glücklicherweise beruhigte sich die Lage recht schnell wieder, und für alle Beteiligten war es eine großartige Demonstration.

Nazis wurden an diesem Tag keine in Dresden gesehen, nur in zwei kleineren Städten (Worms & Gera) versuchten Nazis eine spontane Demonstration durchzuführen, scheiterten aber an dem entschiedenen regionalen Widerstand.

Übrigens gab es auch von den “Offiziellen” der Stadt Dresden eine Kundgebung. Da fanden sich geade mal 1000 Menschen zusammen…

Das erste Fazit von Dresden Nazifrei:

„(…) Dieser Tag war alles in allem ein großer Erfolg für uns. Mehr als 10.000 Antifaschist_innen haben gezeigt, dass sie einen Großaufmarsch der Nazis nicht dulden wollen und dass wir gemeinsam gegen Repression stehen. Auch haben sie ein kraftvolles Zeichen gegen die Verhältnisse gesetzt, die das jährliche Dresdner Event erst möglich gemacht haben. Vielen Dank an alle, die da waren! (…)“

Noch mehr zu lesen:

Und natürlich die Webseite vom Bündnis Dresden Nazifrei!

  1. 4 Reaktionen

  2. Von gewe am 18. Feb 2012 um 19:56 Uhr

    Ja, was soll man da noch sagen. Großartig, Klasse, ein wunderschöner Frühlingstag in meiner Heimatstadt. Allen Teilnehmern, vor allen den zum Teil weit angereisten großen Dank. Es sieht danach aus, dass den Nazis die Lust zu Aufmärschen in Dresden vergangen ist.
    Welche ein Unterschied heute zu den Zeiten von 2008 und 2009. Nie wieder solche Zeiten.
    Die Nazis werden nicht aufgeben. Sie werden sich neue Demo-Orte aussuchen, sie werden neue Strategien versuchen. Doch es wird der Tag kommen, dass sie begreifen müssen, dass sie machen können, was sie wollen – es will sie keiner mehr. Wir sind überall …

  3. Von olaf am 19. Feb 2012 um 13:22 Uhr

    ganz coole bilde und danke für den bericht, vielleicht wäre es beim nächsten mal angebracht zu gendern, nur mal so als hinweis

  4. Von HR am 19. Feb 2012 um 15:58 Uhr

    Wenn man diese Demonstration mit anderen großen Demos in Dresden vergleicht (“Mehr-Wert”-Demo 2010 bspw.) und sich die TeilnehmerInnen-Zahlen anschaut, dann müssen das gestern um die 15.000 Leute gewesen sein, denn der Demozug war deutlich länger als alles andere was es seit -zig Jahren in Dresden gab.

    Allein beim “Extrem_ist_in”-Block sollen 3000 Menschen gewesen sein, und dann gab es ja noch 5 weitere Blöcke, nicht zu vergessen die “blockfreien” DemonstrationsteilnehmerInnen.

  1. 1 Trackback(s)

  2. 26. Feb 2012: Siamo tutti antifascisti! | Netzwerk Naunhof

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.