In tiefer Trauer

fdp

Ne, eigentlich nicht. Haha!

Ansonsten ist diese Wahl ungefähr so ausgegangen, wie ich erwartet habe.

Was soll ich sonst noch groß dazu sagen.

  1. 3 Reaktionen

  2. Von gewe am 24. Sep 2013 um 08:58 Uhr

    Tja, was soll man sonst noch sagen…
    Jetzt kommt halt die große Koalition. Mag sich die SPD noch so zieren, die Pläne für Fall GK haben die Politprofis schon lange in der Schublade. Außeneule wird Steinmeier, Finanzer wird Steinbrück, Frau Schröders Nachfolgerin wird Frau Schlesier und Wirtschaftsminister wird Gabriel. Die restlichen Posten besetzen die CDU-„Profis“. Na dann gute Nacht Mutti-Deutschland.

    Die AfD wird inzwischen auch vom Ausland als neue rechtsextreme Partei der BRD eingestuft. Die NPD hat abgewirtschaftet und die Extremrechten der CDU brauchten auch eine neue Heimat. Also bündelt bitte die Antifa-Kräfte auf den Kampf gegen NPD UND AfD.
    Von der FDP werden wir die nächsten 4 Jahre (außer in Konservativ-Sachsen) nicht viel hören. Naja und auch wenns nicht allen gefällt, die Piraten werden sich wohl auflösen und zu anderen Parteien diffundieren.
    Die Grünen werden erst mal in langanhaltende Strukturdebatten gehen und dann mit neuer Fassade die alte Mittelstands-Reichen-Clientel-Politik weiter betreiben. Denn merke, auch wenn der Parteivorstand den Abflug macht, die Mitglieder bleiben meist erhalten und haben die gleichen Interessen wie bisher.
    Neben der Mutti haben wir ja noch einen zufriedenen „Wahlsieger“. Die LINKE beherrscht das Vokabular der bürgerlichen „Demokratie“ inzwischen sehr gut. Man hat 3% eingebüßt und ist dennoch zufrieden. Wenigstens wieder drin …
    Mal schaun, ob die LINKE bis 2017 den Vereinigungsparteitag mit der SPD hinbekommt. Bis dahin wünsche ich allen Gesundheit und verliert mir vor allen die nächsten zwei Jahre (der sozialen Grausamkeiten) nicht die Kraft und den Optimismus. Ab 2016 werden uns die Politdiener dann wieder das Blaue vom Himmel versprechen.

  3. Von Wolf am 24. Sep 2013 um 10:03 Uhr

    Kennst Du diese Seite? Nur ein kleines Bildchen …
    http://www.istdiefdpnochimbundestag.de/

  4. Von uwe am 1. Okt 2013 um 22:26 Uhr

    Parteien sind sofern sie nicht zur Erhaltung des Kapitalismus
    erforderlich sind beliebig austauschbar ob nun CDU/CSU ; SPD
    Bündnis90/Grüne oder Piraten und AFD.
    Es wird niemand merken das diese Partei fehlt, vielleicht
    der Aussenminister der von seinem Amt jetzt nicht loskommt ,sie sind die nächsten Jahre bestens Versorgt , müssen sich keine Sorgen machen wenn mal wider die Miete erhöht wird oder
    wie die DB mal wider die Fahrpreise anpasst.Wie hieß die Partei die es nicht geschafft hatte :roll:.

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare möglich.