Archiv für die Kategorie ‘Banales’

Fingergedächtnis

Habt ihr schon mal den Begriff „Fingergedächtnis“ gehört? Der stammt aus dem aktuellen Buch von Stephen King. (Sehr zu empfehlen!)

Dabei geht es darum, dass man eine Telefonnummer, die man häufig wählt, quasie automatisch durch die Finger gewählt wird, selbst wenn man an die letzten Ziffern gar nicht denkt. Klappt natürlich nur bei einem Tastentelefon. 😉 Probiert es mal aus, das geht auch bei einem Passwort.

Ich habe das eben erlebt, als ich mein Passwort für den E-Mail-Account auf meiner Arbeit eingegeben habe. Das Passwort hatte ich gewohnheitsmäßig richtig eingegeben, aber es enthält den Buchstaben „y“. Da wir bei der Arbeit das amerikanische Tastenlayout haben, enthielt mein eingegebenes Passwort hier statt dem „y“ ein „z“. Daheim habe ich ja schließlich eine deutsche Tastatur. Woher sollen meine Finger das denn wissen?

Ja, das Leben ist nicht einfach. *g*

Man wird halt nicht jünger…

Gesprächspartner: „Du, liegt auf dem Tisch eine Diskette?“

Ich: *such* „Nö, keine da.“

Gesprächspartner: „Hm, sag ma, weißt Du überhaupt, was eine Diskette ist?“

Ich „Ja weißt Du, ich bin 34, ich gehöre zu der Generation, wo man noch Disketten kannte.“

Sogar noch die ganz Großen. Und selbst sowas kenne ich noch. Damit habe dann aber selbst ich nur noch gespielt.

Wenn nichts mehr richtig funktioniert…

… einfach mal schauen, ob /tmp voll ist.

Zufälle, die erschrecken (3)

Von Stern Combo Meißen1 aus dem Lied „Kampf um den Südpol“ die Zeile „Wie schreibt er Geschichte, wenn er entdeckt…“ hören und gleichzeitig im neuen offensiv-Heft die Kapitelüberschrift „Wer schreibt die Geschichte?“ lesen

  1. Dabei fällt mir wieder ein, wo ich am Abend des 12. Juni 2004 war. Nämlich bei dem Eröffnungskonzert zur Jubiläumstournee „40 Jahre Stern-Combo Meißen“ in Meißen direkt an der Elbe. []

Die Bauernfänger und die Trotzkisten

Und die Bauernfänger! Die Bauernfänger! Ich dachte eigentlich, die Bauernfänger wären ausgestorben. Zusammen mit den Trotzkisten.

Lorelai Victoria Gilmore

Schreck am Morgen

Mein Radweg führt mich jeden Tag knapp 2 Kilometer über offenes Feld, auf einen schönen und befestigten Feldweg entlang. Wie es Felder nunmal so an sich haben, gibt es da keine Laternen. Allerdings ist es in der Gegend hier selbst bei Nacht immer noch so hell, dass man sogar ohne Licht fahren könnte.

Heute Morgen hatten wir dichten Nebel mit Sichtweiten von maximal 100 Metern. Das heißt, ich konnte während meiner Fahrt über das Feld zwar etwas sehen, aber keine Lichter. Nichtmal der Flughafen leuchtete durch. Plötzlich flitzten keine 20 Meter vor mit vier große schwarze Tiere über den Weg, ich tippe mal auf Rehe.

Hui, da fuhr mir der Schreck in den Knochen!

Gelebter Internationalismus

Wenn sich ein Amerikaner, ein Schwabe und ein Sachse (Ich) versuchen, in der Küche auf bayrisch oder schweizerisch zu unterhalten.

Forscher vermuten dunkle Materie in den Köpfen der Menschen

Noch immer ist die Einsteinsche Feststellung nicht bewiesen:“Es gibt zwei Dinge, die unendlich sind. Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Das die Anzahl der auf der Erde lebenden Menschen ständig zunimmt, würde das auch eine Zunahme der Gesamtkapazität an menschlicher Intelligenz bis hin zum Unendlichen bedeuten. Dem entgegen steht jedoch die Forschung, die behauptet, die menschliche Intelligenz ist eine Konstante, nur die Anzahl der Menschen nimmt zu.

Um dieses Paradoxum zu lösen, vermuten Forscher jetzt größere Ansammlungen von Dunkler Materie in den Köpfen von Menschen.

Prof. Dr. Dr. Dr. Dr. Urknall dazu: „Eine besonders hohe Konzentration von Dunkler Materie vermuten wir in den Köpfen von Politikern und Nazis.“

Für weitere Informationen siehe auch „Forscher vermuten dunkle Materie in Halos von Galaxien“ bei heise online.

Jeden Winter der selbe Mist!

Im Dezember um die Sonnenwende herum ist es am schlimmsten. Da nervt das auch Mittags.

Haha, wirklich sehr witzig!

fr01.jpg