Archiv für die Kategorie ‘Computer’

Facebook, Whatsapp und der ganze Rest

Da ist man mal 24 Stunden vom Rest der Welt abgeschnitten und da legt Facebook 18 Milliarden US-Dollar auf den Tisch um WhatsApp zu kaufen. Na ja, das ist schon ein dicker Brocken. Sollen sie mal machen.

So mancher sieht da wieder mal den Untergang des Abendlandes, weil Whatsapp zwar nicht sicher, aber trotzdem gut und Facebook sowieso böse.

Einen Unterschied wird es am Ende nicht machen, denn wir sollten IMMER und JEDERZEIT davon ausgehen, das ALLES überwacht werden kann. Insofern verstehe ich auch den künstlich angefachten Hype um die WhatsApp-Alternative Threema nicht.

app-kostenlos.de schreibt dazu:

“Nicht zuletzt deshalb hat Threema nun seit ein paar Tagen einen immensen Zulauf. Die App, die es derzeit für 1,79 Euro gibt, kommt aus der Schweiz und bietet die Verschlüsselung, die WhatsApp nunmal nicht hat. Zudem stehen die Server nicht in USA, sondern in der Schweiz.”

Na und was passt da?

Schweizer Staatsschutz soll Telefone und Datenströme überwachen dürfen

Und jetzt mal ehrlich, ihr glaubt doch nicht etwas auf der sicheren Seite zu sein, weil Threema eine Verschlüsselung von Endgerät zu Endgerät unterstützt? Also von Smartphone zu Smartphone. Keiner von uns weiß doch wirklich, was alles auf der Wanze1 noch passiert, die wir mit uns herumtragen.

Vertrauen ist gut. Nicht vertrauen ist besser!

  1. Egal ob iOS, Android, Blackberry oder dieses Windowsdings []

Wichtiges zur Sache: redblog

Das redblog ist tot, es lebe das redblog

Im alten redblog hat es sich ausgebloggt, künftig geht es unter http://blog.poble.de weiter. Dort erscheint auch künftig der wöchentliche Nachrichtenrückblick nachschLAg.

redblog

Facebook: Freundschaftsanfragen abbrechen

Ein oft unklares Thema ist, wie man bei Facebook versendete Freundschaftsanfragen abbrechen bzw. löschen kann.1 Der einfachste Weg ist eigentlich, man geht auf das Profil der Person und klickt oben auf “Freundschaftsanfrage versendet”, da kann man die abbrechen. Was aber, wenn man den Namen vergessen hat oder man diese Abfragen gleich dutzendweise versendet hat?2 Da gibt es den offiziellen Tipp, über das Aktivitätenprotokoll zu gehen.

Aber es geht viel einfacher. Man muss es nur finden. :)

Folgende Beschreibung, um bei Facebook Freundschaftsanfragen abzubrechen gilt für Browser am PC!

Als erstes oben links auf das Symbol für Freundschaftsanfragen klicken.

Freundschaftsanfragen abbrechen

Dort geht eine Liste auf, bei dieser klickt man unten auf “Alle anzeigen”.

Freundschaftsanfragen abbrechen

Auf der sich öffnenden Seite oben links kann man auf “Versendete Freundschaftsanfragen anzeigen” klicken.

Freundschaftsanfragen abbrechen

Nun sieht man alle, eventuell muss man unten noch mehr anzeigen. Diese kann man dann einfach abbrechen.

Freundschaftsanfragen abbrechen

War doch gar nicht so schwer. Oder?

  1. Der Artikel zu dem Thema in meinem Blog ist ein bisschen SEO. ;) []
  2. Über die Gründe, das zu tun, will ich mich hier nicht weiter auslassen. []

Spielen bei Facebook & Co.

heise online meldet heute: “Zynga reduziert Verlust”. Zynga ist einer der großen Spieleanbieter für Facebook und diverse andere soziale Netzwerke. Der interessanteste Teil aus dem Artikel ist wohl:

Allerdings laufen Zynga nach wie vor die Spieler davon. Die Zahl der aktiven Nutzer im Monat lag bei 133 Millionen, nach 311 Millionen vor einem Jahr. Allein in den vergangenen drei Monaten fiel sie um 29 Prozent.

Anscheinend merken immer mehr Menschen, wie sinnlos die meisten Spiele bei Facebook & Co. sind. Ich habe mir vor ein paar Tagen mal Megapolis angeschaut. Das ist jetzt nicht von Zynga, steht aber exemplarisch für die meisten Spiele dieser Art. Viele kann man bei FB, auf dem Tablet und dem Smartphone spielen. Praktisch also überall. Megapolis ist ja schön gemacht, feine Texturen, schöne Animationen, da kann man nicht meckern.

Aber: Das Spielprinzip ist das gleiche wie bei fast allen Aufbauspielen dieser Art. Man macht eine Aktion, muss dann warten und bekommt anschließend eine Belohnung dafür. Also virtuelle Währung und Erfahrungspunkte. Diese möchte man natürlich immer weiter ausbauen. Aber je weiter man kommt und um so mehr Erfahrungspunkte und virtuelle Währung man bekommt, muss man auch immer längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Anfangs schaut man dann aller paar Minuten rein, später aller paar Stunden.

Beschleunigen kann man das mit einer extra virtuellen Währung, von der es nur sehr wenig gibt, die man aber für echtes Geld teuer kaufen kann. Und das ist dann wirklich teuer! 50-100 Euro für ein paar “Beschleuniger”, die dann schneller aufgebraucht sind, als man schauen kann. Auch Extras erhält man teilweise nur für echtes Geld.

Foto

Alternativ können einen auch noch Nachbarn helfen. Ohne die kommt man bei vielen Spielen aber irgendwann gar nicht mehr weiter. Also braucht man mehr “Freunde” bei FB. Die eigenen will man kaum noch damit belästigen, aber es gibt ja Seiten, wo man die “Freunde” für das Spiel sammeln kann. Da hat man dann schnell mal eine lange Freundesliste bei Facebook, nur für das Spiel. Man kennt zwar keinen von denen, aber das ist ja egal. Es geht ja nur um das Spiel. Natürlich muss man die Nachbarn selber auch besuchen und denen helfen.

Und irgendwann verbringt man jeden Tag mehrere Stunden nur für das Spiel, das monotone Rumgeklicke, und das war es dann.

Es wundert mich nicht, das immer mehr Nutzer die Sinnlosigkeit dieses Spielgenre erkennen.

iPhone iOS 7: Danke der Nachfrage…

…mir wird nicht schlecht davon.

Ich finde das neue Design sowohl auf dem iPhone als auch auf dem iPad sehr angenehm. Hell, schlicht und filigran. Diese Neonfarben bei den Icons hätte sich Apple allerdings sparen können. Ansonsten läuft es auf meinem iPhone 5 einwandfrei.

ios7-01 ios7-01 ios7-01

ios7-01 ios7-01 ios7-01

ios7-01 ios7-01 ios7-01

ios7-01 ios7-01 ios7-01

ios7-01 ios7-01 ios7-01

ios7-01 ios7-01 ios7-01

Computerfrage

Ich weiß ja, das meine Leser lauter Profis sind, darum frage ich mal im Blog. :)

Ich habe in meinem PC vier Lüfter, die alle diesen Anschluss haben:

Leider lassen sich die Lüfter von außen nur bedingt steuern, komplett abschalten geht nicht. Das möchte ich jetzt ändern.

Möglichkeit Eins: Ich bringe auf der Rückseite eine Blende mit einem Schalter an, an dem ich den Lüfterstecker anstecke (Alle vier auf einen, das passt.) und damit die Lüfter komplett abschalten kann. Problem: Ich finde nichts passendes. Ich habe zwar eine Blende mit einem Schalter, aber dann müsste ich wissen, welchen der vier Drähte ich durchschneiden kann, um dort den Schalter dazwischen zu setzen.

Möglichkeit 2: An der Front eine Lüftersteuerung (5,25″-Schacht) einbauen, an der ich im Optimalfall alle vier Stecker einzeln anschließen kann. Problem: Ich finde nichts passendes, alle Lüftersteuerungen sind nur für die kleinen 3- oder 4-Pinstecker gebaut. Alternativ wäre es auch ok, wenn ich darüber alle Lüfter mit einmal ein- und ausschalten kann.

Bisher habe ich es immer so gemacht, dass ich den PC geöffnet habe und die Lüfter einfach vom Stecker getrennt habe. Aber das ist so uncool! ;)

Hat jemand eine Lösung für mich?

Apples Mini-iPad-Event in 3 Minuten


Apple’s Incredible Great Best Gorgeous Product Launch

(via mobilegeeks.de und Andreas, Video von TechCrunch)

Apple und Griff ins Klo mit der Karten-App

Apple hat vorgestern ein Update des mobilen Betriebssystem iOS auf Version 6 veröffentlicht. Neben zahlreichen kleinen Änderungen ist u.a. eine tiefere Integration von Facebook in das System dazu gekommen. Auf dem iPad NEW (3) kann man jetzt auch Siri nutzen, welches erstaunlich gut funktioniert. Neu ist ebenfalls die App Passbook.

Weggefallen sind die Google -Apps YouTube und Google Maps. Für beide will Google eine alleinstehende App für iOS veröffentlichen, man wartet… Bis dahin kann man Google Maps nur über den Browser nutzen, doch ist auch die Integration von Maps in das System weggefallen, was ärgerlich für viele Navigationsapps ist, die diese bisher nutzten. Streetview fällt damit ebenfalls flach.

Apple hat dafür mit iOS 6 eine eigene App veröffentlich, die auf den einfachen Namen “Karten” hört und Datenmaterial von TOM TOM und Open Street Map nutzt. Sie funktioniert auch. Aber…

Apple hat wesentlich aktuellere Satellitenfotos als Google . Die bietet Microsoft Bing Maps allerdings auch. Aber..

Ich habe mir heute die ersten Satellitenfotos angeschaut und bin regelrecht erschrocken. WTF soll das denn sein?

Hier ein Screenshot, oben Google Maps im Browser, unten Apple Karten in der nativen App.

Wer er nicht erkennt: Das das das Rundkino in Dresden auf der Prager Straße. Nur, bei Google sieht das ordentlich an, wenn man ranzoomt, bei Apple sieht man nur noch ein unscharfes, verpixeltes Bild.

Und auch andere Probleme gibt es mit der App. Im Tumblr-Blog “The Amazing iOS 6 Maps” sind einige Screenshots zu sehen. Die neue 3D-Sicht mag ja nett sein, wenn man aber ungeduldig beim warten ist, sehen alle Häuser aus wie von Hundertwasser entworfen.

Und das Beste: In Berlin liegt jede Adresse in Schöneiche bei Berlin. Das mag ja für ein kleines Städtchen mal verzeihlich sein, aber doch nicht für eine Hauptstadt!

Fazit: Damit macht sich Apple keine Freunde. Und bei Google können sie wahrscheinlich die nächsten drei Wochen nicht arbeiten, weil die Mitarbeiter vor Lachen auf dem Boden liegen.

Siehe auch:
Unter Beschuss: Apples Karten-App in der Kritik – Google s Web-App für den Übergang. Da mal die Kommentare lesen.
Oder hier bei macuser.de: Wie findet ihr Apple Maps?

1 Monat Blog

Habt ihr es gemerkt? Ich habe es geschafft, diesen Monat jeden Tag einen Artikel1 zu bloggen. Das war nicht immer leicht, ich hoffe aber, ihr fandet es nicht langweilig. Na ja, besser als gar nichts war es sicher schon. ;)

Manchmal hatte ich schon Artikel für eine Woche im Voraus eingetragen, die dann nur noch an den entsprechenden Tagen erschienen. Denn wirklich jeden Tag etwas machen, das ist kein Pappenstiel. Zwischen zwei 12-Stunden-Schichten lässt die Lust arg nach. Aber zum Glück habe ich ein großes Fotoarchiv, da geht fast immer noch was.

Und da wir Kommunisten ja wissen, das nichts ohne einen guten Plan geht, habe ich mir sogar beim imperialistischen Klassenfeind Google einen Kalender dafür angelegt.

Ich weiß nicht, ob ich das weiter schaffe, ich versuche es einfach mal.

Bis dahin könnt ihr Euch ja mal meinen Wunschzettel bei Amazon anschauen, der kann zum 6. September, also meinem 39. Geburtstag, ruhig etwas leerer werden. ;)

  1. Das hier gilt auch als Artikel! []

Robotron – High Tech made in GDR

Nachdem wir uns letztens1 mit dem Computeralltag in den Haushalten der imperialistischen BRD beschäftigt haben, “Da kann man die Frau auch schon mal in die Ecke stellen.”, geht es heute um Computer aus der DDR. Eine schöne, 45-minütige Reportage.

  1. Ich dachte, diesen Artikel hätte ich auch schon mal veröffentlich, dem ist aber wohl nicht so. []