Wichtiges zur Sache: redblog

Das redblog ist tot, es lebe das redblog

Im alten redblog hat es sich ausgebloggt, künftig geht es unter http://blog.poble.de weiter. Dort erscheint auch künftig der wöchentliche Nachrichtenrückblick nachschLAg.

redblog

Was Deutschland bewegt:

  • Abschaffung der Maklergebühren für Mieter: 24 Stimmen
  • Volksentscheid auf Bundesebene: 337 Stimmen
  • Unbefristetes politisches Asyl für Edward Snowden in Deutschland!: 394 Stimmen
  • Löschung der Internetseite „Gegenhund.org“: 11.652 Stimmen
  • Raus mit Markus Lanz aus meinem Rundfunkbeitrag: 184.576 Stimmen

(Auswahl gemessen an openpetition.de)

via +extra 3 hat es bei FB gepostet

Mobiclip 13. Februar 2014 Bündnis Nazifrei! – Dresden stellt sich quer


(Youtube)

Natürlich darf der Hinweis auf www.dresden-nazifrei.com nicht fehlen!

DDNF_Plakat_2014_klein

Außerdem gibt es eine tolle Präsentation (PDF) in der der 13. Februar und das Bündnis gegen den Naziaufmarsch erklärt wird.

Haben wir eigentlich alle „DOOF“ auf der Stirn stehen?

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat der ARD ein kurzes Interview gegeben. Es ging um die Rede von Barack Obama zum Thema Geheimdienste. Ihr wisst schon, er hat versprochen, die Handys der Regierungschefs nicht mehr abzuhören. Die Handys der normalen Bürger scheinen ja weiter interessant zu sein.

Na zumindest wurde de Maizière dazu interviewt und hat sich dann zu solchen Aussagen hinreisen lassen wie:

„Selbst wenn sich die NSA überhaupt nicht mehr für das Internet interessiert, gibt es andere Staaten die das tun.“

Natürlich wäre das nur Wunschdenken, aber was meint de Maizière denn mit „andere Staaten“, die das „viel schamloser“ tun? Die bösen Chinesen? Na da soll er doch erst mal vor seiner eigenen Tür kehren. Wir sollten nämlich davon ausgehen, das die deutschen Geheimdienste versuchen alles im Internet abzugreifen, was nur irgendwie abgreifbar ist.

Weiter sagte de Maizière:

„Es gibt die organisierte Kriminalität, die sich für das Netz interessiert. Die wollen an unsere Überweisungen.“

Ja, und die gibt es, weil wir den USA das alles auf dem Silbertablett rüberreichen. Siehe: Swift-Abkommen: USA haben Zugriff auf innereuropäische Bankdaten

Und wenn de Maizière da meint, innereuropäische Überweisungen wären nicht betroffen, dann würde ich ihm das nicht mal glauben, wenn er sich die Hosen mit der Kneifzange anzieht.

Aber zurück zum Interview. Er sagte:

„Es gibt Geschäftsmodelle, die darauf basieren, Profilbilder von Privaten zu verkaufen und all das.“

Ja, nennt sich Facebook. Und dann bläst sich de Maizière auf und erzählt was von gemeinsamer Aufgabe und Schutz des Internets. Vielleicht will er es wirklich schützen. Aber sicher nur, damit die deutschen Geheimdienste als erstes den Zugriff auf alle Daten haben. Ich sag nur: Vorratsdatenspeicherung.

Und natürlich dürfen wie die „Dienste“ nicht verteufeln, weil wir sie zur Terrorbekämpfung brauchen. *gähn*

Das Schlimmste ist, das der Moderator Ulrich Deppendorf nicht den Arsch in der Hose hat, mal richtig nachzufragen.

Ich frage mich, was ein Thomas de Maizière denkt, wenn er in den Spiegel schaut, mit dem vollen Wissen, dass er uns alle für dumm versucht zu verkaufen.

Eine erfolgreich Revolution ist Big Business…

Eine erfolgreiche Revolution ist Big Business – daran kann es keinen Zweifel geben. In einem modernen, komplexen und hochindustrialisierten Staat lassen sich Revolutionen nicht von einer Handvoll Verschwörer machen, die in einer verlassenen Ruine bei einer blakenden Kerze flüstern. Sie verlangt viele Menschen, ausreichendes Material, moderne Maschinen und Waffen. Um diese Faktoren erfolgreich einzusetzen, bedarf es der Loyalität der Geheimhaltung und eingespielter Stabsorganisation.

Quelle: Robert A. Heinlein1 „Revolte im Jahr 2100“

  1. Ich weiß, dieser Autor ist bei einigen sehr umstritten []

„Hat sich irgendwas geändert?“
Bericht von der Podiumsdiskussion in München
zur Aufklärung und Debatte um den NSU

Im DGB-Haus in München fand am 14. Januar eine Podiumsdiskussion zur Aufklärung und Debatte um den NSU statt. Veranstalter war das Bündnis gegen Naziterror und Rassismus in Kooperation mit dem Kurt-Eisner-Verein.

Als Diskussionsgäste waren geladen:

  • Andreas Speit (Journalist, Autor zur extremen Rechten; Hamburg)
  • Sebastian Schneider (NSU-Watch), Prozessbeobachtung; München)
  • Juliane Karakayali (Professorin für Soziologie, kritnet; Berlin)

Die Anzahl der Besucher, es waren ca. 200, übertraf die Erwartungen der Veranstalter weit.

Das erste Thema war der aktuelle Stand im Prozess und bei der Aufarbeitung des NSU.

Weiterlesen…

Deutsche Geschichte 1945-90 (laut Fernsehen)

Einfach weil es absolut zutreffend ist.

deutschegeschichte4590

Leider ist das die Geschichte nicht nur im Fernsehen sondern auch in der Schule.

(Grafik via www.graphitti-blog.de, immer wieder lesenswert!)

Luxemburg-Liebknecht-Demonstration 2014

Zur diesjährigen LLL-Demonstration1 in Berlin fanden sich wieder viele Menschen linker, antifaschistischer und kommunistischer Organisationen ein. Wie jedes Jahr musste ich mit Bedauern feststellen, dass die Spaltung der linken Bewegung nicht weniger geworden ist. Auffällig war auch war eine hohe Teilnahmezahl von Mitgliedern türkischer und kurdischer Organisationen, aber auch andere internationale Verbände und Parteien waren zahlreich vertreten.

ll-demo_2014_0002 ll-demo_2014_0002 ll-demo_2014_0002

Weiterlesen…

  1. Wir sprechen von LLL, weil wir auch Lenin mit ehren, der im Januar 1924 verstarb []

Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin

Am 11. Januar 2014 fand in der Urania in Berlin die 19. Rosa-Luxemburg-Konferenz statt, organisiert durch die Junge Welt.

rlk03 rlk03 rlk03

Weiterlesen…

Schreck am Morgen

Da habe ich die Nacht von meinem MacBook die Festplatte verschlüsselt und nach einem Neustart erscheint das Loginfenster. So weit, so gut. Aber mein Passwort funktioniert nicht.

Oh-ohh!

Zum Glück habe ich dann rechts oben das Symbol für das Tastaturlayout entdeckt. Das war auf englisch eingestellt.

Puhhhh!